Mittwoch, 26. April 2017 - 06:01 Uhr | Anmelden

Anzeige

Das Sport-Wochenende. Die regionale Sicht

13. Juni 2014 | Von | Kategorie: Sport | | Teilen

3. Bundesliga
Der FC Energie Cottbus hat mit Leonhard Kaufmann einen weiteren Mittelfeldspieler für die Saison 2014/2015 verpflichtet. Der 25-jährige Österreicher spielte zuletzt bei Sturm Graz, unterschrieb einen Einjahresvertrag bis Juni 2015 und will diese Chance auf Etablierung im deutschen Profifußball unbedingt nutzen.
„Leonhard Kaufmann ist ein schneller, technisch starker Mittelfeldspieler mit gutem Eins gegen Eins-Verhalten. Nach seinem Kreuzbandriss im April 2013 ist er wieder voll belastbar und hat den Medizincheck problemlos gemeistert“, erklärt Roland Benschneider als Sportlicher Leiter nach intensiver Recherche und persönlichen Gesprächen mit dem Neuzugang vor Ort in Cottbus. Der 1,74 Meter große Rechtsfuß durchlief die österreichischen Nachwuchs-Nationalmannschaften von der U 19 bis zur U 21, bestritt mehr als 100 Spiele in der Bundesliga des Nachbarlandes für Sturm Graz, Austria Kärnten und LASK Linz und erzielte dabei 11 Tore. Zudem wurde ein 17-jähriges Talent vom Bundesligisten Bayer Leverkusen ausgeliehen. Paterson Chato wird in der Saison 2014/2015 das Trikot des FCE tragen und ist auf der linken Abwehrseite zu Hause. „Paterson Chato ist ein sehr dynamischer, gut ausgebildeter und flexibel einsetzbarer Linksfuß“, so Roland Benschneider.

 

Oberliga Süd
Der Tüchtige hatte Pech. In der Oberliga konnte die zweite Mannschaft vom FCE s nicht punkten. Im letzten Saisonspiel mussten die Cottbuser U23 gegen den Fußballclub Neugersdorf eine bittere Niederlage hinnehmen. Bitter deshalb, da der Cottbuser Nachwuchs einen Zwei-Tore-Rückstand aufholt, um sogar mit 3:2 in Führung zu gehen. Am Ende musste der Hitze Tribut gezahlt werden. Tabellenplatz sieben hieß es am Ende der Saison.

 

Kreispokal
Am heißen vergangenen Wochenende wurde um den Kreispokal gespielt. Im Finale konnte sich der VfB Krieschow gegen SV Motor Saspow im Elfmeterschießen mit 5:3 durchsetzen. In der regulären Spielzeit fielen keine Tore. Somit verteidigte Krieschow den Titel erfolgreich und kann sich ein weiteres Jahr am Kreispokal erfreuen. Bei den Frauen setzte sich im Kreispokal der FC Energie Cottbus gegen den Spremberger SV klar mit 6:1 durch.

 

Landesklasse SÜD
In allen drei Spielklassen kam es am vergangenen Wochenende zu keinen Begegnungen.

 

U 19
Am Dienstag wurden vom DFB die Relegationsspiele zum Aufstieg in die A-Junioren-Bundesliga terminiert. Demnach empfangen die A-Junioren des FC Energie Cottbus zunächst den SV Meppen in Cottbus. In den Aufstiegsspielen zur A-Junioren-Bundesliga hat der FC Energie Cottbus am Sonntag, den 15. Juni Heimrecht. Da der Rasen im Südstadion auf Grund der langfristig geplanten Rekultivierung gesperrt ist, findet das Spiel im Stadion des BSV Cottbus-Ost am Stadtring statt. Die A-Junioren freuen sich zum Anstoß ab 12 Uhr auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung, um das Hinspiel erfolgreich zu gestalten. Nur sieben Tage später reist die U19 zum „Finale“ ins Emsland. Am 22. Juni soll ebenfalls ab 12 Uhr die Bundesligarückkehr perfekt gemacht werden.

 

Triathlon
Erstmalig fand am vergangenen Mittwoch das Landesfinale im Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ im Triathlon in Cottbus statt. Rund um das Sport- und Freizeitbad „Lagune“ waren Schüler von drei Brandenburger Schulen am Start und kämpften bei Temperaturen von über 30 Grad um die Medaillen und um die Qualifikation für das Deutschland- Finale im September in Berlin. Als ersten Wettbewerb musste ein Einzelrennen über 200 Meter Schwimmen, drei Kilometer Radfahren mit dem Mountainbike und 1000 Meter Laufen  absolviert werden. Bereits hier konnten die Mädchen und Jungen des Ludwig-Leichhardt- Gymnasiums Cottbus bei der Addition ihrer Einzelzeiten in Führung gehen. Herausragend waren dabei die Leistungen der Landeskader-Sportler Sophie Schumann, Annika Müller, Max Kilian und Erik Modlich, die mit ihren Teams am Start waren. Beim zweiten Wettbewerb mussten die Schüler noch einmal in einem Teamrennen starten, wo das Leichhardt- Gymnasium den Vorsprung weiter ausbauen konnte. Am Ende waren es ganze 27 Minuten auf das zweitplatzierte Team. Diesen Rang sicherte  sich das Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde und das Siegerteam des letzten Jahres, das Max-Steenbeck-Gymnasium Cottbus, musste sich in diesem Jahr mit Platz drei zufriedengeben. Mit diesem Sieg holte sich das Ludwig-Leichhardt- Gymnasium Cottbus bereits die dritte Qualifikation für das Bundesfinale in diesem Schuljahr, nachdem bereits die Basketballer und Tischtennisspieler ihr Landesfinale gewonnen hatten. www.triathlon-service.de.


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren