Samstag, 24. Juni 2017 - 21:13 Uhr | Anmelden

Anzeige

Senftenberg: Sprengung war totale Barbarei

31. März 2017 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Senftenberg | | Teilen

B war richtig – wir hatten mit der letzten Ausgabe den Ort Guteborn erreicht

Leser erinnern sich an das einstige Schloss in Guteborn / 1948 gesprengt.

Mehrere Leser haben die richtige Antwort zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Wulf-Rüdiger Prein. Er schreibt folgendes: „Das alte Bild zeigt das Schloss Guteborn vor 1945. Heute sind dort nur noch die Grundmauern und die Gutskapelle rechts im Bild vorhanden. Vor einiger Zeit hatte ich die Möglichkeit, mit IBA-Tours die Schlösser im Süden des OSL-Kreises kennenzulernen. So auch die Gutskapelle Guteborn.“
Franz Bergmann schreibt: „Es handelt sich zweifelsohne um das Schloss in Guteborn, eines der prächtigsten seiner Art in der Region. Das Schloss wurde bereits im Jahr 1575 erstmals erwähnt. Möglicherweise ist es noch wesentlich älter oder besaß einen Vorgängerbau. Im Jahr 1918 dankte in seinen Mauern König Friedrich August III. von Sachsen ab. Ob allerdings seine oft zitierten Worte ‘Macht doch Euren Dreck alleine’ tatsächlich gefallen sind, lässt sich nicht wirklich belegen. Weit dramatischer waren die Ereignisse genau 30 Jahre später. Anno 1948 erfolgte nämlich auf Befehl der kommunistischen Machthaber die Sprengung des wunderschönen Schlosses. In meinen Augen ein absolutes Verbrechen, das die Barbarei der roten Herren wieder einmal ans Licht brachte. Erhalten blieb lediglich die Schlosskapelle, die nach der Wende umfassend rekonstruiert wurde. Sie wird bis heute für Gottesdienste genutzt. Nicht vergessen werden soll der rund 55 Hektar große Landschaftspark inmitten einer abwechslungsreichen Gegend. Heute wirkt das Ensemble wie ein alter Mischwald. Unweit, allerdings auf der anderen Seite der Straße nach Hermsdorf, befindet sich der Gute Born, eine Quelle, die dem Ort einst seinen Namen gegeben haben soll. Leider ist dieses Kleinod durch Rhododendrensträucher und Azaleen weitgehend zugewachsen und auch nur durch Einheimische zu finden. Kein Wegweiser führt Ortsfremde dorthin. Ansonsten ist Guteborn ein schmuckes Straßendorf an der Chaussee von Ruhland nach Berndorf. Viele Einwohner betreiben noch Landwirtschaft im Nebenerwerb. In der Nähe gibt es einige Teiche, die die Landschaftsidylle perfekt machen.“


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren