Donnerstag, 17. August 2017 - 19:19 Uhr | Anmelden

Anzeige

Brieske hofft noch auf den Aufstieg

16. Juni 2017 | Von | Kategorie: Sport | | Teilen

Die Gesamtvorschau über die Begegnungen am dritten Juni-Wochenende.

Landesliga Süd. Im Vierkampf um den Titel geht in entscheidende 90 Minuten. Wenn die Schiedsrichter die Spiele am Sonnabend, 17. Juni, gegen 16.45 Uhr abpfeifen, wird eine Mannschaft der vier Spitzenteams jubeln.
Mit einem Sieg bei Brieske/Senftenberg besteht für Wacker Ströbitz eine gute Chance, genau zum richtigen Moment an die Spitze der Landesliga zu springen. Für die Knappen muss hingegen schon ein Wunder passieren, dass der FSV von 4 auf 1 springt. Gäste-Trainer Thomas Kandlbinder äußert sich auf die Frage nach dem möglichen Aufstieg folgendermaßen: Mit unserem derzeitigen Kader haben wir bisher mehr erreicht als uns möglich schien und eine bessere Platzierung können wir, leider, aus eigener Kraft nicht mehr schaffen. Wenn wir am Ende auf Platz 1 stehen, steigen wir auf. Brieske-Trainer Steffen Rietschel sieht es ähnlich: Natürlich haben wir lange geführt und einige Punkte ungeplant liegen gelassen. Durch zahlreiche Verletzungen muss ich meiner Mannschaft aber Respekt zollen, für diese Leistung. Auch wir wollen natürlich eine Liga höher, haben es aber bis auf Lübben alle nicht mehr in unserer Hand.
Hätte sich Grün-Weiß Lübben den Gegner für den letzten Spieltag aussuchen dürfen, wäre es kaum der BSC Preußen geworden. Verlor man das Hinspiel auf heimischen Platz, ist man in Blankenfelde seit vier Spielen ohne Sieg. Für den VfB Hohenleipisch heißt die Mission Auswärtssieg bei Phönix Wildau und dazu noch keinen Sieg von Lübben und Ströbitz. Blau-Weiß Vetschau spielt gegen den Kolkwitzer SV und kann nach einer tollen Saison als Aufsteiger einen tollen Heimabschluss feiern.
Landesklasse Süd. Die Platzierungen an der Tabellenspitze sind an den VfB Cottbus und den TSV Schlieben vergeben. Mit dem SV Döbern, SC Spremberg und dem VfB Herzberg kämpfen noch drei Mannschaften um den 3. Platz. „Eins aus Drei“ heißt die Formel im Abstiegskampf der Landesklasse Süd. Der FC Bad Liebenwerda und FSV Lauchhammer haben Heimvorteil gegen Eintracht Lauchhammer und den VfB Hohenleipisch II. Die Mannschaft kann sich damit aus eigener Kraft mit je einem Sieg retten. Der FSV Rot-Weiß Luckau, vor Wochen noch selbst tief im Abstiegskampf, hat Drebkau zu Gast, das nur bei einem Sieg noch Chancen auf den Klassenerhalt hat. Für Spannung ist also bis in die letzten Minuten der Saison gesorgt. Zuschauer sind herzlich willkommen.
Kreisoberliga.
Während der Großteil der Entscheidungen bereits gefallen ist, geht es für die TSG Lübbenau und Wacker Schönwalde noch einmal um wichtige Punkte. Beide Mannschaften genießen Heimrecht und wollen mit einem jeweiligen Sieg einen großen Schritt Richtung Rettung machen.


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren