Freitag, 19. Januar 2018 - 23:59 Uhr | Anmelden

Anzeige

Forst: Lehre aus Deponiebrand

30. Juni 2017 | Von | Kategorie: Forst & Döbern | | Teilen

Erst im kommenden Jahr wird mit einer Abkühlung der Brandfläche gerechnet F: LK SPN

Landräte werten Recyclinghof-Ärgernis aus.

Forst (MB). Groß war das Interesse auf beiden Seiten, als Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger und Żary-Landrat Janusz Dudojć am Mittwoch mit Vertretern ihrer Verwaltungsstäbe zu einer ersten gemeinsamen Auswertungsrunde zum Brand auf Recyclinghof in Brożek in der Forster Kreisverwaltung zusammen trafen. Ebenfalls am Gespräch teil nahmen der stellv. Bürgermeister der Stadt Forst, Jens Handreck, Verwaltungsvorstand Sven Zuber sowie der Gemeindevorsteher der Gemeinde Brody, Ryszard Kowalczuk.
Gesprochen wurde über den aktuellen Sachstand zur Brandfläche auf dem Recyclinghof. Nach Angaben des Landkreises Żary wird die mit Sand abgedeckte Brandstelle durch das Umweltamt der Woiwodschaft Lubuskie weiter überwacht. Zum Umgang mit den Brandresten und deren Beseitigung wurden bereits mehrere Vorschläge erarbeitet. Mit der Auskühlung der abgedeckten Brandfläche ist erst im Jahr 2018 zu rechnen. Über die konkreten Planungen entscheidet das Umweltamt der Woiwodschaft nach dem Vorliegen der ausstehenden Ergebnisse weiterer Untersuchungen. Eine Überprüfung und Pflege der gegenseitigen Kommunikationswege streben alle Gesprächspartner an. Landrat Altekrüger stellte zudem die Arbeit der operativen Gruppe vor. Das Fachgremium besteht aus Mitarbeitern des Brand- und Katastrophenschutzes sowie ereignisbezogenen Fachkräften der Kreisverwaltung. Die operative Gruppe wird im Bedarfsfall einberufen, unabhängig der vordergründigen Zuständigkeiten, um durch eine Analyse der Lage ein zügigeres Handeln zu
ermöglichen.


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren