Donnerstag, 27. Juli 2017 - 06:39 Uhr | Anmelden

Anzeige

Skelette verlassen Cottbus

7. Juli 2017 | Von | Kategorie: Cottbus | | Teilen

Geschlecht, Krankheitsbild, Alter oder Lebensalltag – wie die Grabungsleiterin Cathérine Korluß erklärt, sind Skelette ein riesiges Fundmagazin, die viel über die Zeit in der sie lebten verraten. Bis zu 200 Skelette aus dem 15. bis 18. Jahrhundert werden derzeit am Ostrower Platz in Cottbus geborgen. Ein Teil des ehemaligen Friedhofes muss hier einer Regenentwässerung weichen. Die Ausgrabung eines Skelettes dauert ein bis zwei Stunden Foto: Mathias Klinkmüller

Bedeutsamer Fund: Archäologen bergen Knochen auf dem Ostrower Platz.

Cottbus (MB). Bei Straßenbauarbeiten im Bereich Ostrower Platz sind jetzt Skelette und Grabbeigaben aus dem 15. bis 18. Jahrhundert sowie der alte Friedhof nah unter der Erdoberfläche entdeckt worden.
Da die geplante Regenentwässerung tief genug angelegt werden muss, sind die Notbergung der bedeutsamen Funde durch das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BLDAM) sowie weitere archäologische Untersuchungen erforderlich. „Es ist auch für uns überraschend, dass die Gräber nur ungefähr einen halben Meter unter der Erdoberfläche beginnen“, sagt Grabungsleiterin Cathérine Korluß.
„Wir bergen die Relikte und bringen sie ins archäologische Fundmagazin nach Wünsdorf, wo sie weiter wissenschaftlich untersucht und ausgewertet werden“, ergänzt Dr. Markus Aghte von der Außenstelle Cottbus des BLDAM.
Derzeit laufen die Straßenbauarbeiten am Knotenpunkt Ostrower Straße/Briesmannstraße. Diese sollen in der 30. Kalenderwoche abgeschlossen werden. Danach ist die Befahrbarkeit des Knotens Ostrower Straße über Briesmannstraße wieder vollständig gegeben. Parallel dazu wird in den nächsten acht Wochen in den nördlichen und östlichen Anliegerstraßen gebaut. Dazu kommen kampfmitteltechnische Untersuchungen im Bereich des ehemaligen Schützengrabens.
Nach derzeitiger Einschätzung führen die archäologischen und kampfmitteltechnischen Untersuchungen im Bereich Ostrower Platz zu einer mehrmonatigen Bauverzögerung. Der Fertigstellungstermin der Gesamtmaßnahme inklusive Park- und Spielplatz wird nun für Frühjahr 2018 geplant.
Die archäologischen Arbeiten verursachen Kosten in Höhe von etwa 110 000 Euro, die durch Fördermittel gedeckt sind.


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren