Samstag, 25. November 2017 - 06:27 Uhr | Anmelden

Anzeige

Cottbus: Die Parzellenstraße überrascht

8. September 2017 | Von | Kategorie: Wirtschaft | | Teilen

Ob in der Alten Chemiefabrik, in der Freizeitoase, im Fitness-Center oder in der Tanzschule – in der Parzellenstraße wird in sehr ansehnlichen Gebäuden allerhand Bewegung angeboten. F.:J.Kurze

In die Straße der ehemaligen Tuchmacherzunft ist viel Bewegung gekommen – in jeder Hinsicht.

Cottbus (jk). Wer mit offenen Augen durch die Parzellenstraße geht stößt überall auf die Spuren der historischen Lausitzer Textilindustrie. standen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert im Bereich Ostrower Damm und Parzellenstraße, entlang von Spree und Mühlgraben: deren Wasserkraft bestimmten den Standort, der Bedarf an Elektroenergie wurde zunehmend größer. Vorwiegend wurden in Spreenähe mit der Textilproduktion in Verbindung stehende Fertigungsgebäude wie Spinnereien, Webereien oder Färbereien errichtet. Und so abwechselnd wie die eigenwillige Anordnung der Hausnummern sind auch die Baustile und Nutzungsarten der Gebäude: so stehen Bürohäuser neben Wohnblocks, Gewerbetreibende und Bildungsträger haben hier ebenfalls ihre Domizile. Die Parzellenstraße 93 war einst vorübergehend die Adresse der Tuchfabrik von Ludwig Polscher, ehe er 1889 ein eigenes großes Gelände gegenüber dem Pachtbetrieb erwarb und dort ein modernes Fabrikgebäude errichten ließ. Vor fast zwei Jahren bezog das Tanzstudios femella nun seine zusätzlichen Räume in diesem ehemaligem Fabrikgebäude 93 a. Seit acht Jahren betreibt Tanzlehrerin Mareike Linzer die erste Poledanceschule der Region. Poledance ist kein flüchtiger Fitness-Trend, sondern hat sich zu einer festen Sportart/Tanzart entwickelt. Es werden nicht nur Muskulatur und Haltung geformt, sondern auch

Ausdruck, Eleganz und Tanz miteinander verbunden. „Ja, Poledance ist sexy, aber nicht vulgär. Hier geht es um Sport, nicht um eine billige Amusement-Show.“, so Mareike Linzer. „Eine richtige Erwärmung, Griff- und Haltetechniken sowie die Kombination von verschiedenen Bewegungen – das alles muss man von der Pike auf lernen. Wie bei anderen Sportarten gibt es auch hier mehrere Schwierigkeitsstufen“. Die Einsteigerkurse finden derzeit mittwochs um 18 Uhr statt, für einige Plätze können sich Interessenten noch im femella-Hauptsitz in der Bautzener Straße 13 anmelden. Viele Cottbuser werden sich an die umfangreichen Bauarbeiten in den Jahren 2010 bis 2013 erinnern, als der Bahnübergang Parzellenstraße mit Einführung des elektronischen Stellwerkes in Cottbus durch die Deutsche Bahn AG geschlossen wurde. Mit der Verschwenkung des Überganges nach Osten sowie einer Straßenanbindung an die Lobedanstraße im Norden und an die bestehende Parzellenstraße im Süden wurde eine neue, kürzere Verkehrsachse geschaffen. Heute ist diese Verbindungen normaler Alltag. Der Komplex Parzellenstraße 10 vereint Altes und Neues nahezu perfekt. Zur 1883 erbauten Fabrik von Textor & Prochatschek im Spreebereich gehörten ein viergeschossiges, langgestrecktes Fabrikgebäude, ein seitlich vorgelagerter Treppenturm sowie das Kesselhaus. Heute sind hier Seite an Seite das

Poledance ist ein anstrengender Sport, der Kraft und Kondition erfordert, aber auch Ästhetik und Eleganz vereint. Foto.: M.Trapp

Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk in Brandenburg und die Freizeitfabrik – Space zuhause. An schönen Tagen kann man sich hier unter den schattigen Bäumen einen Kaffee gönnen. Ehe die Brücke des Stadtrings die Parzellenstraße überspannt lohnt ein Abstecher in die Stromstraße. Unterhalb des Stadtrings im auffallend gelben Haus mit der Nummer 13a dreht sich alles um das Thema Gesundheit. Hier ist der Sitz des Medi Fit Vital Fitness- und Gesundheitszentrums. Seit 2007 setzen inzwischen über 20 Physiotherapeuten verschiedener Fachrichtungen, Lizenz- und Rehatrainer sowie Sportwissenschaftler und -therapeuten unter Leitung von Sport-Physiotherapeut und Trainer Thomas Krokor erfolgreich ihr Gesundheitskonzept um, das auf einer befundorientierten Erstellung des Trainingsplanes beruht. Auch Heilpraktiker Uwe Jäckel hat unter dem Namen „Gesundheitsoase im Spreewald“ hier seine Praxis eingerichtet. Nach dem Hippokrates-Motto „Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.“ kümmert er sich um die Gesundheit, körperliche und geistige Entspannung seiner Kunden. Vor seinem Studium absolvierte Uwe Jäckel übrigens am YangSheng-Institut in Cottbus eine Ausbildung zum TCM-Vitaltrainer und Gesundheitsberater. Unter der Stadtringbrücke ist in der Parzellenstraße noch ein Stück altes Gleis zu sehen – Erinnerung an eine vergangenen Verkehrsepoche. In alter Schönheit ist der Komplex Parzellenstraße 67 bis 70 wiedererstanden. Die im Jahre 2013 abgebrannte Maschinenfabrik hat Investor und Eigentümer Hanns Kisters vor wenigen Jahren aufwändig wiederherstellen lassen. Im rechten Flügel kann nun die Tanzschule Daniel Kara unter geradezu traumhaften Bedingungen agieren.. Egal, ob Tanzen als Leistungssport oder Freizeitgestaltung – hier sind Interessenten an der richtigen Adresse. Auch das Medi Fit-Logo springt uns wieder ins Auge: hier wurde das Sport- und Therapiezentrum eingerichtet. Gegenüber in der Parzellenstraße 21/22 befand sich die Spinnerei der Tuchfabrik Carl Loll. Der Hauptteil des heutigen Gebäudes wurde 1893 erbaut. Im Garten steht bis heute eine Dampfpumpe aus dieser Zeit, und der damalige Spreebrunnen wird nun als Feuerstelle im Garten genutzt. Auf etwa 2000 Quadratmetern Nutzfläche haben sich 5 Firmen eingerichtet. Den größten Teil davon nehmen heute die Druckerei dprint und die Werbe- und Eventagentur Imageconcept GmbH, ein. Letztere hat sich unter dem Begriff Alte Chemiefabrik / AMUSEMENT INDUSTRY zu einer gefragten Adresse entwickelt, wenn es um Veranstaltungen jeglicher Art geht. Im Moment freut sich alles auf die bevorstehenden Oktoberfest-Party am 22. und 23. September. Und auch wenn es noch eine Weile hin ist: auch in diesem Jahr hat sich das Team wieder ein Rundum-Sorglospaket für Firmen und Gruppen zur einer Weihnachtsfeier der besonderen Art einfallen lassen. Die Show läuft vom 24. November bis 16. Dezember immer Donnerstag bis Samstag, Vorbestellungen sind bereits möglich. Ebenfalls in der Parzellenstraße 21 befindet sich die Heilmann und Partner Steuerberatungsgesellschaft mbH. Das Unternehmen mit Hauptssitz in Wuppertal und einer weiteren Niederlassung in Lübben versteht sich als Co-Pilot für Unternehmen, als Begleiter bei einer Existenzgründung, dem Ausbau des unternehmerischen Erfolges bis hin zur abschließenden Übergabe des Unternehmens. Rechts und links der Parzellenstraße haben sich weitere Firmen wie das Lausitzer Handelskontor angesiedelt, ehe mit dem Komplex „die fabrik“ auf der einen und der Tischlerei Totzke auf der anderen Seite die Straße in Richtung Spree endet. Die Parzellenstraße ist ein sehenswertes Beispiel für erhaltene und wieder aufgebaute Industriekultur.


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren