Samstag, 16. Dezember 2017 - 15:57 Uhr | Anmelden

Anzeige

Cottbus: In der Residenz wird nun getalkt

6. Oktober 2017 | Von | Kategorie: Cottbus | | Teilen

Premiere in Branitz. Zu Gast bei Jens-Uwe Hoffmann (von links): Linkenpolitiker Dr. Dietmar Bartsch, Radsportweltmeister Maximilian Levy und der Cottbuser Finanzbeigeordnete Dr. Markus Niggemann (CDU). Hoffmans Talk soll alle zwei Monate in Branitz sattfinden. Angefragte Gäste sind unter anderem: Ex-Boxprofi Henry Maske, Katharina Barley (SPD) oder FDP-Politiker Wolfgang Kubicki
Foto: Denis Kettlitz

Der „Scheunentalk“ heißt jetzt „Hoffmanns Talk“/ Premiere in Branitz.

Cottbus (dk). Das ehemalige Hotel Branitz mutiert gerade zur edlen Wohn- und Dienstleistungsoase. Unweit des Branitzer Parks wächst die Wohnresidenz & Spa Branitz. „Wohnen wo andere Urlaub machen“ lautet das Motto im knapp vier Hektar großen, parkähnlichen Anwesen. Jetzt bietet der Ort auch Unterhaltung. Die ehemalige Runde „Scheunentalk“ heißt jetzt „Hoffmanns Talk“ und hatte ihre Premiere im Kaminzimmer des Restaurants „Kulinarium“.
Moderator Jens-Uwe Hoffmann, früher Leistungssportler und -trainer, später Industrie- und Kommunalversicherungsmakler, mittlerweile Privatier und Managementberater, lud in bisher14 Folgen in die Theaterscheune Ströbitz ein. Dort war zuletzt im Juli Linken-Frontfrau Sahra Wagenknecht zu Gast.
Gäste zum Branitzer Abend waren Dr. Dietmar Bartsch,Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Radsportweltmeister Maximilian Levy und der Cottbuser Finanzbeigeordnete Dr. Markus Niggemann (CDU). Der Raum war fast bis auf den letzten Platz besetzt und die Zuschauer hörten spannende Gedanken knistern.
Zu dieser Spannung trug vorallem Bartsch bei. Geboren 1958 in Stralsund, Abitur und NVA sowie Studium der Politischen Ökonomie an der Hochschule für Ökonomie in Berlin – gilt der Zweimeter-Mann, Fraktionsvorsitzen-
der, als „Ost-Realo“, und er konnte das Publikum an diesem Abend für sich gewinnen. Es ging vorallem um den Ausgang der Bundestagswahl und die Verrohung der Sprache in der Politik. Bartsch wünschte sich Mäßigung. Radsportweltmeister Maximilian Levy mischte in der politischen Diskussion kräftig mit und überraschte so das Publikum. Die Aussage des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland, man würde die Kanzelerin nun jagen hatte ihn am Wahlabend tief betroffen gemacht. Neben seinen sportlichen Erfolgen ging es am Abend aber auch um die Strukturen im Deutschen Profi-Sport. „Wir können bei Olympischen Spielen nicht Leistung bringen, wenn Trainer-Strukturen nicht aufgestockt werden“, so Levy.
Kommunalpolitiker Markus Niggemann beklagte die fehlende Ausfinanzierung der Kosten für Flüchtlinge. „Cottbus ist Zuzugs-Ort – doch die finanzellen Mittel von Bund und Land kommen hier nicht an. Das macht die Menschen wütend“, so Niggemann. AfD-Zuspruch führte er auf die ungewünschte Gebietsreform zurück. Bartsch verwundert: „Ist in Sachsen auch Gebietsreform?“


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren