Donnerstag, 23. November 2017 - 14:00 Uhr | Anmelden

Anzeige

12 000 Unternehmer sind über 60 Jahre

3. November 2017 | Von | Kategorie: Wirtschaft | | Teilen

Kammern (IHK, HWK) zeigen Zahlenspiegel.

Region (MB). Ob die Anzahl der Pendler, die Verteilung von Verkaufsflächen im Handel oder die Zahl der Ladestationen für Elektroautos: Im aktuellen Zahlenspiegel 2017/2018 sind Informationen zu vielen, für die Region relevanten Fragen zusammengestellt.
Die von der Industrie- und Handelskammer Cottbus (IHK) und Handwerkskammer Cottbus (HWK) herausgegebene Broschüre enthält konkret auf die Region zugeschnittene Daten und steht ab sofort für Entscheidungsträger in Politik, Verwaltung und Wirtschaft kostenfrei zur Verfügung. „Südbrandenburg verzeichnet ein kontinuierliches Wachstum. In den letzten zehn Jahren ist das Bruttoinlandsprodukt um etwa 40 Prozent gestiegen. Das belegt, wie erfolgreich sich die Mehrheit der Unternehmen am Markt bewegt. Allerdings – das zeigt der Zahlenspiegel – ist die regionale Wirtschaft in hohem Maße vom Dienstleistungssektor geprägt. Nur zehn Prozent der Bruttowertschöpfung wird in der Industrie erbracht. Hier gilt es, mehr Anstrengungen in die Auflösung dieses Ungleichgewichts zu investieren. Besonders vor dem Hintergrund des Strukturwandels“, mahnt Dr. Wolfgang Krüger, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Cottbus.
Fast 44.000 Betriebe sind in Handel, Industrie, Handwerk und Dienstleistung im Kammerbezirk Südbrandenburg tätig. In 12.000 dieser Unternehmen hat der Entscheidungsträger das 60. Lebensjahr überschritten. „Von der Lösung der Unternehmensnachfolge und des Fachkräftenachwuchses hängt die wirtschaftliche Zukunft unserer Region ab“, erläutert Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Cottbus.
Der demographische Wandel betrifft auch die Beschäftigten selbst: Im Jahr 2016 lag der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die älter als 55 Jahre sind, bei 23,6 Prozent – doppelt so hoch wie noch 2007. Das zeigt, wie dringend neue Wege auch bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses benötigt werden.
Im Zahlenspiegel für Südbrandenburg sind grundlegende Daten und Statistiken der Region von Wildau bis Mühlberg zusammengestellt. Die Broschüre ist kostenlos in den beiden Institutionen erhältlich oder online unter: www.cottbus.ihk.de/zahlenspiegel bzw. www.hwk-cottbus.de/zahlenspiegel

 


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren