Sonntag, 17. Dezember 2017 - 09:19 Uhr | Anmelden

Anzeige

Jetzt kommen die Viktorianer

20. November 2017 | Von | Kategorie: FC Energie Cottbus | | Teilen

Energie bestreitet am 18. November sein nächstes Heimspiel / Erfolg im Pokal.

Cottbus (trz). An diesem Sonnabend, 18. November, herrscht wieder Heimspielfieber in Cottbus. Denn um 13.30 Uhr wird im Stadion der Freundschaft die Regionalliga-Partie gegen Viktoria Berlin angepfiffen. Die Viktorianer belegen mit derzeit 21 Zählern Rang 7 in der Tabelle. Sechs Siegen stehen fünf Niederlagen und drei Remisen gegenüber. Die Abwehr der Hauptstädter scheint eine Schwachstelle zu sein, bei der die Gastgeber ansetzen könnten. Denn 28 erzielten Toren stehen 25 Gegentreffer gegenüber. Zum Vergleich: Der Cottbuser Torhüter musste in der laufenden Regionalliga-Saison erst vier Mal hinter sich greifen. Laut dem Papier dürfte die Partie also zugunsten der Cottbuser ausgehen. Aber die Realität sieht ja nicht selten ganz anders aus. Zuschauer sind zur Partie am 18. November sehr gern gesehen.
Übrigens: Die Cottbuser müssen in diesem Kalenderjahr nur noch vier statt der ursprünglichen fünf Regionalliga-Partien bestreiten. Nach Angaben des Vereins ist das Auswärtsspiel der Rot-Weißen bei Chemie Leipzig wegen fehlender Kapazitäten der Sicherheits- und Ordnungsbehörden verschoben worden. Es findet statt am dritten Adventswochenende jetzt erst am 28. Januar statt. Von den verbleibenden vier Partien finden drei im Stadion der Freundschaft statt (gegen Viktoria Berlin, den FC Oberlausitz und die TSG Neustrelitz). Lediglich am 25. November müssen die Cottbuser Spieler wieder in den Bus zur Auswärtspartie bei der VSG Altglienicke.
Die Lausitzer dürften auch gegen Viktoria Berlin wieder hoch motiviert sein. Schließlich haben sie am vergangenen Wochenende den Sprung ins Halbfinale des Landespokals Brandenburg geschafft. Die Elf vom Ludwigsfelder FC wurde mit einem 3:1-Erfolg vom Platz gefegt. Die Cottbuser Tore erzielten Paul Gehrmann (sein erster Pflichtspieltreffer für den FCE überhaupt), Fabio Viteritti (Foulelfmeter) sowie Gabriel Boakye. Zu bemerken wäre noch, dass ein Treffer von Marcel Baude wegen Abseits vom Referee nicht gegeben worden war.


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren