Montag, 22. Januar 2018 - 21:03 Uhr | Anmelden

Anzeige

Spree-Neiße: Fördergeld für ein flotteres Internet

22. Dezember 2017 | Von | Kategorie: Spree-Neiße | | Teilen

Der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Christian Schmidt (l.) übergab rund 17 Millionen Euro Fördergeld für den Breitbandausbau im Spree-Neiße-Kreis an den Landrat Harald Altekrüger, die Kreistagsvorsitzende Monika Schulz-Höpfner und den Bundestagsabgeordneten Dr. Klaus-Peter Schulze (v.l.) Foto: BMVI

Spree-Neiße erhält 30 Millionen Euro für den Breitbandausbau vom Land und Bund.

Spree-Neiße (mk). Als einziger Landkreis im Bundesland Brandenburg erhielt der Landkreis Spree-Neiße bei der fünften Runde zur Förderung des Breitbandausbaus des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 17 Millionen Euro. Fördermittel erhalten die Stadt Guben, das Amt Döbern, das Amt Peitz und die Gemeinde Schenkendöbern, sowie die Städte Drebkau und Welzow. Nachdem er den Bescheid überreicht bekam, sagte Landrat Altekrüger: „Ich freue mich sehr über diese Förderung, denn sie ist ein wichtiger Schritt, um den ländlichen Raum fit für die Zukunft zu gestalten. Schnelles Internet ist die Voraussetzung, um als Wirtschaftsstandort weiterhin attraktiv zu bleiben und auch für die fortschreitende Digitalisierung unserer Verwaltung ist es unentbehrlich.“ Der Lausitzer Bundestagsabgeordnete Ulrich Freese hofft, dass diese neuen Bescheide dazu beitragen werden, schnellstmöglich vor Ort konkrete Pläne auf den Weg zu bringen, und dass zeitnah zur Fördermittelübergabe auch die Investitionen erfolgen können: „Jetzt geht es darum, dass zügig die Ausschreibung der Projekte erfolgen, und dabei auch regionale Unternehmen Aufträge erhalten können“. Zu den 17 Millionen Euro vom Bund kommen weitere 13 Millionen Euro vom Land Brandenburg hinzu, sodass der Kreis auf über 30 Millionen Euro zurückgreifen kann.Ziel ist, eine Internetverbindung mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde zu
ermöglichen.


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren