Sonntag, 20. Mai 2018 - 12:21 Uhr | Anmelden

Anzeige

Willkommen in der Hölle und im Radstadion von Forst

11. Mai 2018 | Von | Kategorie: Forst & Döbern | | Teilen

Nunmehr geht dieses Derny-Rennen in das achte Jahr und ist
aus dem Veranstaltungskalender der Stadt nicht mehr wegzu-
denken. So nah am Geschehen wie hier kann das Publikum nicht oft sein Foto: Margit Jahn

Forster Derny-Cup und Großer Pfingstpreis sorgen für Radsport-Höhepunkte in der Rosenstadt.

Forst (MB). Zwei heiße und hoffentlich trockene Tage stehen den Radsportfans aus nah und fern bevor. Bereits zum 8. Mal startet am Samstag, 19. Mai, der „Forster Derny-Cup“ auf dem berüchtigten Kopfsteinpflasterrundkurs durch die Innenstadt. Europas beste Dernyfahrer und Schrittmacher liefern sich packende Duelle und kämpfen um die begehrte Pflastersteintrophäe. Die „Hölle von Forst“ wird das Rennen auch genannt und gilt als eines der härtesten Straßendernyrennen der Welt.
Der Rundkurs ist 600 m lang und startet in Höhe Gerberstraße rund um die Rathäuser. Es werden 2 Läufe gefahren: um 15.45 Uhr beginnt das erste und um 17.30 Uhr das zweite Rennen. Bereits um 15 Uhr starten wieder die Hobbyfahrer zu einem Rundrennen auf dem Derny-Kurs. Wieder dabei ist auch das beliebte „Fette-Reifen-Rennen“ für Kinder bis 11 Jahre . Gestartet wird ab 16.30 Uhr in 3 Altersgruppen. Startberechtigt ist jeder mit einem eigenen Laufrad oder Fahrrad und mit Fahrradhelm. Eine Disko und kulinarische Leckerbissen umrahmen das Event, das übrigens ohne Eintrittskosten abläuft. Die ganz Mutigen steigen auf den Turm der Stadtkirche und schauen von oben. Die Tombolaverlosung beginnt um 18 Uhr, die Siegerehrung schließt sich an.
Am Pfingstsonntag verlagert sich die Begeisterung dann ab 14 Uhr ins Forster Rad- u. Reitstadion, wenn der „Große Pfingstpreis der Steher der Volksbank Spree-Neiße eG“ ausgefahren wird. Die großen Stehernationen schicken ihre besten Gespanne in die Rosenstadt, um ihren Sieger im wohl traditionellsten Steherrennen Deutschlands zu finden. Der Sieg von Lokalmatador Franz Schiewer bei den Europameisterschaften im Berliner Velodrom hat in seiner Heimatstadt Forst für Furore gesorgt. Nun muss sich der amtierende Europameister seiner internationalen Konkurrenz erneut stellen. Hinter den knatterndenMotorrädern fahren Europas beste Steherfahrer gegen 14.20 Uhr im Windschatten um die Forster Radrennbahn. Gefahren wird über eine Distanz von 30 sowie 40 Kilometer. Im Rahmenprogramm präsentiert sich der Nachwuchs der Altersgruppen U13 und U15 mit Scratch und Punktefahren. Siegerehrung ist um 18 Uhr.
Bei hoffentlich traumhaften „Steherwetter“ lädt der Polizeisportverein 1893 e.V. alle Radsportfans recht herzlich zu Europas größtem Steherevent mit Volksfestcharakter für die ganze Familie ein – auf Regen wie im vergangen Jahr wird gern verzichtet. Karten gibt es an den Tageskassen ab 13 Uhr, für die Versorgung rund um die Bahn und im Innenraum ist gesorgt.


| Teilen |

Anzeige

Schreibe einen Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren