Mittwoch, 18. Juli 2018 - 14:14 Uhr | Anmelden

Anzeige

Archiv für Dezember 2011

Lausitzer Silvesterfestmahl

Region | 31. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Lausitzer Silvesterfestmahl
Lausitzer Silvesterfestmahl

Karpfen gehört seit Jahren für die Cottbuserin Erika Schäpe (l.) zu Silvester auf den Tisch der Familie. Mit Meerrettich und geriebenen Äpfeln bereitet sie die Fischsoße zu. Der Spiegelkarpfen, den sie im Peitzer Fischmarkt von Marlis Menz (r.) kauft, wird mit Suppengrün in der Pfanne gedünstet. Nach dem Kauf verschwinden sofort einige Karpfenschuppen im Portemonnaie der Cottbuserin. „Das bringt Glück fürs neue Jahr“, sagt sie
[mehr…]



Niederlausitz: In dem Branitzer Schloss wohnte seit 1845 der Gartenfürst Hermann von Pückler

Damals war´s | 31. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Niederlausitz: In dem Branitzer Schloss wohnte seit 1845 der Gartenfürst Hermann von Pückler
Niederlausitz: In dem Branitzer Schloss wohnte seit 1845 der Gartenfürst Hermann von Pückler

Wo der Reichsgraf lebte / Unsere Leser haben natürlich Branitz erkannt Das schöne Foto hat sogar Fachleute erfreut. Branitz in der Zeit vor den beiden Kriegen. Damals lebte hier Reichsgraf Heinrich von Pückler, der den Park sehr sorgfältig unterhielt. Für unsere Rateaufgabe genügte es, Lösung „C) Pückler“ zu erwähnen. Das wussten zum Beispiel Wolfgang Marlow, Andreas Lahr, Annemarie Grimmler, Birgit Borrmann, Monika Hamacher, Jens Pumpa
[mehr…]



Berufliche Perspektive und Jobchanche „50+“

Region | 31. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Berufliche Perspektive und Jobchanche „50+“
Berufliche Perspektive und Jobchanche „50+“

Region (FH). Elke Züge (61) und Rita Schwede (58) sind ihr Leben lang beruflich gefordert worden. Das wollten sie auch nicht aufgeben, als sie in anderen Branchen nicht mehr gebraucht wurden. Im Callcenter von walter services schätzt man ausdrücklich die Lebenserfahrung und Gelassenheit älterer Einsteiger. Andreas Schähl aus der Personalabteilung: „Ältere – Mitarbeiter telefonieren ganz anders als junge Leute – haben Geduld und ein gutes
[mehr…]



Spremberg: Ein Blick aus der Haaggasse

Bilder aus dem alten Spremberg | 24. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Spremberg: Ein Blick aus der Haaggasse
Spremberg: Ein Blick aus der Haaggasse

Großer Teil des Umkreises auf dem Foto fiel dem Krieg zum Opfer Giesela Mildner schreibt: „Ich habe diese Ansicht noch in Erinnerung. Das Eckgebäude war einstmals das Kaufhaus Richter. Die Haaggasse wurde dann unterschiedlich genutzt wie HO Sportartikel, daneben Glas Hartmann und die Gaststätte auch mit unterschiedlichen Bezeichnungen in den 50er Jahren. Die sonntägliche  Einkehr war etwas Besonderes für  mich. Vor allem der Genuss einer
[mehr…]



Forst: Zugmaschine zieht Last auf Sorauer Straße

Bilder aus dem alten Forst | 24. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Forst: Zugmaschine zieht Last auf Sorauer Straße
Forst: Zugmaschine zieht Last auf Sorauer Straße

Sorauer Straße hieß zur Aufnahmezeit des Fotos Cyrankiewiczstraße Gerda Henschel schreibt: „Wir befinden uns in der Straße mit dem schwierigen Namen – Cyrankiewiczstraße. So hieß bis 1989 der polnische Ministerpräsident. Heute heißt sie wieder Sorauer Straße. Die Aufnahme ist aus Richtung Berliner Straße gemacht in Richtung Kegeldamm, also Neiße. Eine Tatra-Zugmaschine befördert einen großen fahrbaren Kran. Dahinter fährt noch ein H6-Autokran. Ob das bereits ein
[mehr…]



Guben: Leckerer Streuselkuchen von Zank

Bilder aus dem alten Guben | 24. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Guben: Leckerer Streuselkuchen von Zank
Guben: Leckerer Streuselkuchen von Zank

Größte Bäckerei im alten Guben / Drei Söhne führten Familienberuf fort Der Sohn des Bäcker- und Konditormeisters Otto Zank rief an und schilderte: „Das ist unsere Bäckerei an der Ecke Kastaniengraben und Königsstraße. Nach rechts führt die Königstraße, nach hinten der Kastaniengraben Richtung Hindenburg-Platz. Es war die größte Bäckerei von Guben. Wir waren rund 20 Leute einschließlich Dienstmädels und Verkäuferinnen, Kindermädel, Gesellen und Lehrlinge. Gegründet
[mehr…]



Spremberg: Badergasse erkannt

Bilder aus dem alten Spremberg | 17. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Spremberg: Badergasse erkannt
Spremberg: Badergasse erkannt

Einst roch es hier nach Schmiedearbeit Manfred Gnida schreibt: „Wie alle Straßen und Gassen im historischen Stadtkern, so hat auch diese gesuchte Gasse ihre Geschichte. Viele damalige Innungen gaben den Gassen ihren Namen, so zum Beispiel die Töpfer-, Färber-, Seiler-, Kupfer-, Brauhaus- oder Badergasse. Der Blick geht im Foto durch die Badergasse in Richtung Pfortenstraße. Markant im Bild sind im Hintergrund die Katholische Kirche in
[mehr…]



Cottbus: Die Häuser der Kindheit

Bilder aus dem alten Cottbus | 17. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Cottbus: Die Häuser der Kindheit

Erinnerungen an die alte Sandower Straße Das Bild ruft Kindheitserinnerungen (keine Kindheitsträume) in mir wach“, schreibt Edda During aus Cottbus. „Diese Ecke kenne ich aus der Zeit 1953 bis 1957 genau. Als 13jähriges Mädchen siedelte ich am 31. 12. 1953 aus dem Südharz nach Cottbus in die Sandower Straße 7 oder 8 um. Ich kam mit meiner Mutti und meinem kleinen Bruder ohne Zuzugsgenehmigung hier
[mehr…]



Guben: Geschmückte Straßenbahn auf ihrer letzten Fahrt 1938

Bilder aus dem alten Guben | 10. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Guben: Geschmückte Straßenbahn auf ihrer letzten Fahrt 1938
Guben: Geschmückte Straßenbahn auf ihrer letzten Fahrt 1938

Letzte Fahrt für die Elektrische / 80 Milliarden Mark für ein Fahrticket / Omnibus verdrängte teure Bahn Adelheid Schäfer erzählt am Telefon: „Die Fotografie zeigt die elektrische Straßenbahn in Guben in der Lubstraße kurz vor der Endhaltestelle noch vor der Lubstbrücke. Rechts befand sich die Tuchfabrik Schemel und links war eine Gaststätte. Die elektrische Straßenbahn fuhr bis 1935 in Guben durch die Stadt bis zum
[mehr…]



Plebiszit von oben

Kommentar | 10. Dezember 2011 | Von | Kommentare deaktiviert für Plebiszit von oben
Plebiszit von oben

In Cottbus hat sich ein Verein „Pro Lausitzer Braunkohle“ gegründet. An die Öffentlichkeit trat er mit Köpfen, die ohnehin täglich die Zeitungsspalten schmücken: OB Szymanski, Landrat Altekrüger, Sprembergs Bürgermeister Schulze, IHK-Hauptgeschäftsführer Krüger, Handwerker-Präsident Dreißig. Der Vorsitzende, Amtsgerichtsdirektor Rupieper, hält sich im Hintergrund. Sie alle treten in diesem Verein sozusagen neben sich. Nicht als Amtspersonen, sondern privat sind sie im Verein. Sie wollen der Braunkohle gegen
[mehr…]