Mittwoch, 20. Juni 2018 - 17:27 Uhr | Anmelden

Anzeige

Cottbus will Lok ausbremsen

16. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Sport |

FC Energie muss gegen spielstarke Leipziger punkten / Matuwila fehlt

Cottbus (trz). Ein fußballersicher Leckerbissen wartet wenige Tage vor Heiligabend auf die Energie-Fans. Denn die Cottbuser empfangen am vierten Advent, 18. Dezember, um 14 Uhr im heimischen Stadion der Freund-schaft die Elf vom 1. FC Lokomotive Leipzig.
Die Rollen scheinen dabei auf den ersten Blick klar verteilt:Die Lausitzer sind Tabellenzweiter, die Messestädter Elfter. Beide Mannschaften trennen zwölf Punkte. Dennoch handelt es sich um Teams, deren Fans mit jeder Menge Herzblut mit von der Partie sind.
Laut dem FC Energie wollen die Cottbuser noch mal alle Kräfte bündeln. Und ganz wichtig, den Punktestand auf 38 Zähler hochschrauben. Aktuell beträgt der Abstrand zum Spitzenreiter vom FC Carl-Zeiss Jena immerhin vier Punkte, also ist der Platz an der Sonne dieses Jahr zwar nicht mehr erreichbar, aber auch nicht in allzu weiter Ferne. FCE-Spieler José-Junior Matuwila hat allerdings Zwangspause, er muss nach seiner fünften Gelben Karte, die es in der letzten Partie gegen Neugersdorf gab, aussetzen. Dafür kehrt Rechtsverteidiger Marcel Baude ins Team zurück.
Das Hinspiel gegen Leipzig haben die Cottbuser indes noch in unguter Erinnerung. Denn gegen den Aufsteiger gab es am Ende lediglich ein masgeres 1:1-Remis.
Jetzzt sind die Spreestädter besonders motiviert. Schließlich haben sie am vergangenen Sonnabend das Lausitz-Derby gegen die Neugersdorfer klar mit 3:1 gewonnen. Die Treffer erzielten Förster, Putze und Ziegenbein. Dieser Schwung soll jetzt in die Partie gegen Leipzig genommen werden.

Diesen Sonntag handelt es sich um das letzte Heimspiel der
Cottbuser im Kalenderjahr 2016. Daher sind die Fans noch einmal besonders herzlich ins Stadion der Freudschaft eingeladen. Sie sollen nicht enttäuscht werden, versprechen die Rot-Weißen von der Spree.



Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren