Donnerstag, 21. Juni 2018 - 18:09 Uhr | Anmelden

Anzeige

Forst: Kinderärzte erneut dringend gesucht

30. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Forst & Döbern |

Die Forster Lösung auf Zeit endet zum 31.12. Stelle ist wieder vakant / Übergangslösung

Forst (mk). „Nicht schon wieder!“ werden viel Forster Eltern jetzt denken. Die monatelange Suche nach einer Kinderärztin haben noch viele in guter Erinnerung. Die Kooperation zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), dem Carl-Thiem-Klinikum Cottbus (CTK) sowie der Lausitz Klinik Forst zur kinderärztlichen Versorgung in Forst endet leider zum 31.12.2016.
Dazu erläutert Dr. Hans-Joachim Helming, Vorsitzender des Vorstandes der KVBB: „Die ambulante Versorgung der Kinder in Forst liegt uns sehr am Herzen. Daher haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt, um in der kurzen Zeit nach Bekanntwerden der fehlenden Möglichkeit der ärztlichen Besetzung in dieser Kooperation Ende November eine alternative Lösung zu finden. Die vakante Kinderarztstelle wurde sofort ausgeschrieben und alle bekannten und potentiell an einer Anstellung oder Niederlassung interessierten Ärzte kontaktiert.
Hier zeichnen sich Lösungen ab, die jedoch erst im Laufe des Jahres 2017 greifen. Wir bemühen uns um Übergangslösungen, damit möglichst erst gar keine Versorgungslücke entsteht. Jegliche Aktivitäten, die der Sache dienen, werden von uns unterstützt, und wir sind auch offen für alternative Lösungen, die zu einer stabilen Versorgung der Kinder führen.“
Zur Geschichte
Die KV RegioMed Kinderarzt Praxis Forst wurde 2014 zur
Sicherstellung der kinderärztlichen Versorgung gegründet, nachdem die Nachbesetzungsversuche fast zwei Jahre erfolglos waren. Die hier gefundene Kooperation mit zwei Krankenhausträgern sicherte auch die Erstuntersuchung von Neugeborenen im Klinikum Forst und ermöglichte Kinderärzten neben ihrer stationären Tätigkeit in Cottbus im wöchentlichen Wechsel auch ambulant in der KV RegioMed Kinderarzt-Praxis Forst tätig zu sein.
Die Kinderärzte, die aktuell in Forst tätig sind, werden sich nun wieder vollumfänglich ihrer stationären Tätigkeit widmen.
Das Modell der sektorenübergreifenden pädiatrischen Tätigkeit im Flächenland hat Modellcharakter und wurde als Best-Practice-Beispiel in der „Zukunftswerkstatt Innovative Versorgung“ der Länder Berlin und Brandenburg zum Thema „Zukunft der Kinder- und Jugendmedizin in Metropole und Fläche“ 2016 vorgestellt.



Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren