Montag, 18. Juni 2018 - 03:54 Uhr | Anmelden

Anzeige

Sicher durch den Herbst

13. Oktober 2017 | Von | Kategorie: Mobil & Kfz |

Gute Sicht ist für eine sichere Fahrt durch den Herbst unabdingbar, daher unbedingt Scheinwerfer prüfen lassen F.: Philips/txn-p

Was Autofahrer in den kommenden Wochen beachten sollten – Reifen und Licht prüfen lassen.

Region (jk). Ob es uns gefällt oder nicht: der Herbst ist da – mit all seinen schönen und weniger schönen Seiten. So attraktiv farbige Blätter sind: in Verbindung mit Nässe machen sie den Straßenbelag schnell zu einer rutschigen Unterlage. Die Dunkelheit setzt zeitiger ein, morgens wird es später hell, Regen vermischt sich mit Nebel und Wind. Erhöhte Aufmerksamkeit und angepasstes Fahren sind erforderlich. Damit das eigene Fahrzeug auch während der ungemütlichen Jahreszeit zuverlässig seinen Dienst versieht, sollte es rechtzeitig von einem Fachbetrieb unter die Lupe genommen werden. Herbstcheck, Lichtprüfung, Reifenkontrolle beziehungsweise Rad-Reifenwechsel – diese Aufgabe sollte kein Kraftfahrer auf die lange Bank schieben. Die Formel „von O bis O“, also von Oktober bis Ostern, ist grundsätzlich eine gute Faustregel zum Reifenwechsel, aber eben kein Dogma bei den jetzigen Wetterkapriolen. Wer nur Kurzstrecken fährt kann auf Allwetterreifen zurückgreifen, sollte sich aber auf jeden Fall durch den Fachmann beraten lassen. Nicht jeder sogenannte Allwetterreifen erfüllt seine Funktion in vollem Umfang auch bei Minusgraden. Separate Winterreifen sind nach Meinung der Fachleute besser auf kalte Temperaturen abgestimmt und vor allem für Winterurlauber ein absoluter Muss. Sie bieten sie bereits bei Temperaturen unter sieben Grad Celsius deutlich mehr Sicherheit. Auch diese Reifen sollten aber rechtzeitig vor dem Aufziehen oder dem Wechseln begutachtet werden, damit im Bedarfsfall noch Zeit für eine Nachbestellung gegeben ist. Nebenbei bemerkt: auch wenn es noch ein paar Wochen Zeit hat – wer einen Winterurlaub plant und das Fahrzeug gewechselt hat
sollte sich auch gleich zu seinen Schneeketten beraten lassen, eventuell ist auch hier eine andere Größe erforderlich. Also rechtzeitig einen Termin für den Reifenwechsel beim Fachmann vereinbaren, denn schiebt man den Wechsel auf, wird es schwieriger, einen Termin im Reifenfachhandel oder in der Kfz-Meisterwerkstatt zu bekommen. „Sehen und gesehen werden“ ist während
der trüben Jahreszeit besonders wichtig. Fahrer von älteren Fahrzeugen ohne Tagfahrlicht soll-
ten auch tagsüber das Abblendlicht einschalten. So werden sie von anderen Verkehrsteilnehmern früher gesehen. Ein Lichtcheck dauert nur wenige Minuten und ist meist gratis, korrekt eingestellte Scheinwerfer helfen sowohl dem Fahrer als auch den Entgegenkommenden. Zudem sind defekte Lampen nicht nur ärgerlich oder verwirrend für den Gegenverkehr, sondern können bei Verkehrskontrollen durch die Polizei kostenpflichtig geahndet werden. Zum Thema gute Sicht gehören auch die Scheibenwischer. Sie dürfen keine Schlieren ziehen, also müssen die Wischerblätter entweder gründlich gereinigt oder gewechselt werden. Die Scheibenwaschanlage muss nun öfter nachgefüllt und wenn erforderlich bereits mit den ersten
Anteilen von Frostschutzmitteln versehen werden. Außen- und Innenspiegel sind gründlich zu reinigen, denn Rückstände verhindern eine dauerhafte klare Sicht. Auch die Klimaanlage sollte trotz kühlerer Außentemperatur zur Funktionssicherheit regelmäßig in Betrieb genommen werden. Gleichzeitig wird damit das
Problem der von innen beschlagenen Scheiben besser gelöst, denn die Luft im Innenraum
des Fahrzeugs wird besser entfeuchtet. Viele Händler bieten
einen pauschalen Herbst- oder Wintercheck an. Hier werden
neben den genannten Punkten auch Bremsen, Stoßdämpfer, Kühl- und Bremsflüssigkeit,
Motoröl, der Zustand der Batte-rie und die Einstellung des Lenkrads geprüft. Festgestellte Mängel werden nach Absprache direkt in der Werkstatt behoben – das bringt Sicherheit, spart Zeit und zusätzliche Wege. Und natürlich gilt es, den Fahrstil der Witterung anzupassen. Neben dem schon erwähnten nassen Laub und der eingeschränkten Sicht kann sich in kalten klaren Nächten auch schon mal Reif auf der Fahrbahn ablagern. Besonders betroffen sind Abschnitte durch größere Wälder sowie auf
Brücken und in Gebieten in Gewässernähe wie zum Beispiel rund um die Peitzer Teiche, in den Tälern von Spree, Neiße oder Schwarzer Elster. Darüber hinaus warnen spezielle Verkehrszeichen vor dem Ausstoß der Kühltürme aus den Kraftwerken.
Diese Warnschilder sollten ernst genommen werden, denn besonders hier können sich eher glatte Straßen bilden als anderswo. Auch die Begegnung mit Wild nimmt wieder zu. Also vorausschauend fahren und öfter mal einfach den Fuß vom Gas nehmen.
Gelesen:
Sylke



Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren