Mittwoch, 18. Juli 2018 - 12:54 Uhr | Anmelden

Anzeige

Große Sorgen um Gubener Arztpraxis

20. Oktober 2017 | Von | Kategorie: Guben |

Hausarzt- und HNO Praxis vorerst geschlossen.

Guben (mk). Große Sorge hatte eine Leserin wegen der Schließung der KV RegioMed Praxis am Gubener Naemi-Wilke-Stift. „Wie geht es nun weiter?“ wollte sie wissen.
Die Kassenärztliche Vereinigung bestätigt die Schließung der Praxis in der der Hausarzt Dr. Leszek Lacheta sowie die HNO-Ärztin Malgorzata Babczynska-Lacheta als angestellte Ärzte arbeiten und antwortet so: „Aufgrund eines hohen Krankenstandes ist derzeit kein Praxisbetrieb möglich. Die Patienten müssen sich keine Sorgen machen: Die KV RegioMed Hausarztpraxis in der Klaus-Herrmann-Str. 20 sowie die übrigen Hausärzte und HNO-Ärzte in Guben sichern die Versorgung.
Zum 31.3.2018 wird die Praxis dann endgültig geschlossen, da die ambulante Versorgungssituation in Guben stabil ist. Für den geordneten und sanften Übergang der Patienten in andere Hausarzt- bzw. HNO-Praxen bleibt somit noch ausreichend Zeit.
Gegründet wurde die Praxis 2013 von der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB). Zu dieser Zeit gab es insbesondere im hausärztlichen Bereich eine Lücke in der ambulanten Versorgung, die mit dem Angebot der KVBB geschlossen werden konnte. Finanziert wurde die Praxis aus den Honoraren der ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten im Land Brandenburg.
In der Fachrichtung HNO werden Guben sowie der gesamte Planungsbereich Spree-Neiße auch zukünftig sehr gut ambulant versorgt. Es praktizieren weiterhin zwei HNO-Ärztinnen in Guben, die die Patienten von Frau Malgorzata Babczynska-Lacheta übernehmen können.
Auch die hausärztliche Versorgungssituation im Mittelbereich Guben hat sich stabilisiert. Das zeigen die Versorgungszahlen: Die Zahl der hausärztlichen Vollzeitstellen wurde von 2013 bis 2017 um 1,5 Vollzeitstellen gesteigert. Gleichzeitig sank die Bevölkerungszahl um 3,9 Prozent. Auch die ambulant tätigen Hausärzte vor Ort schätzen die Versorgungssituation als beständig ein. Daneben hat das Naemi-Wilke-Stift bestätigt, dass im November 2017 eine Hausärztin nach 1 1/2 Jahren ihre Tätigkeit wieder aufnehmen wird.
„Patienten, die in Guben einen Haus-oder HNO-Arzt benötigen, finden auch zukünftig einen Arzt in Wohnortnähe“, erläutert Dipl.-Med. Andreas Schwark, stellvertretender Vorsitzender der KVBB. „Die KV RegioMed Praxis sowie die Kolleginnen und Kollegen vor Ort sind für die Patienten da.“

 




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren