Dienstag, 17. Juli 2018 - 23:30 Uhr | Anmelden

Anzeige

Spremberg: Von der Stadt durch die Allee in den Wald

17. November 2017 | Von | Kategorie: Spremberg |

Blick in die Bergstraße zur Katholischen Kirche St. Benno, die vor 130 Jahren eingeweiht worden war Foto: T. Richter-Zippack

Spremberger Bergstraße präsentiert sich mit Schätzen bestückt / Sechs Unternehmen beheimatet.

Spremberg (trz). Die Bergstraße in Spremberg ist etwas ganz Besonderes. Denn links und rechts der von Südost nach Norden führenden Trasse gibt es zahlreiche Schätze. Aus Richtung der Innenstadt, sprich der Georgenstraße, beginnt die Bergstraße mit schmucken Wohnhäusern rechterseits. Links dehnt sich noch immer die große Industriebrache der ehemaligen Textilfabrik Levy aus. Die Planung des Eigentümers zum Bau barrierefreier Wohnungen liegt laut der Stadt zwar vor, doch es tut sich bislang nicht viel. Schon von weitem sichtbar ist der Turm der Katholischen Kirche. Das Gotteshaus „St. Benno“ wurde vor nunmehr 130 Jahren vollendet.
Ein weiteres, überaus markantes Gebäude in der Bergstraße ist das Bergschlösschen. Das einstige Ausflugslokal, das 2016 sein 150-jähriges Bestehen beging, dient heute als Mehrgenerationenzentrum. Allein im vergangenen Jahr wurden weit über 33 000 Besucher begrüßt.
Direkt hinter dem Bergschlösschen beginnt die Platanenallee. Die uralten Bäume bilden gerade im Sommer einen wunderbar schattigen Baldachin. Mitte November wurden dort Totholz beseitigt und Kronen eingekürzt. In diesem Bereich befindet sich auch das Spremberger Villenviertel. Denn mehrere Villen, einst von Industriellen errichtet, prägen den Hangbereich am Georgenberg. Eines der prächtigsten Gebäude gehört zum Albert-Schweitzer-Familienwerk (ASF), an dem gerade größere Sanierungsarbeiten stattfinden.
Insgesamt sechs Gewerbebetriebe sind in der Bergstraße beheimatet. Das Hotel am Berg besteht bereits seit dem Jahr 1993. Die Inhaberfamilie Mechler ist stolz auf ihr eingespieltes Team in Gaststätte und Hotel. Tatsächlich direkt im Wald, in der verlängerten Bergstraße, befindet sich das Wald-Café von Kerstin Morche. Vieles ist auf Bestellung möglich, beispielsweise die legendären Steaks vom heißen Stein. Zudem eignen sich die Räume gut für Familienfeiern. Übrigens: Zum bevorstehenden Schlittenhunderennen hat das Wald-Café geöffnet.
Die Generalvertretung der Allianz mit Inhaber Mike Bartz durfte in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern. Seit Februar ist die Filiale in der Bergstraße 31 ansässig.
Besuchen Sie selbst einmal die Bergstraße und genießen Sie ihren romantischen Verlauf von der Stadt durch die Allee in den Nadelmischwald.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren