Dienstag, 17. Juli 2018 - 04:07 Uhr | Anmelden

Anzeige

Damals war’s Cottbus: Diesen Blick gibt es nicht mehr

8. Dezember 2017 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus |

Richtig war natürlich Antwort C – Wir hatten in unserer letzten Ausgabe die Vetschauer Straße gesucht

Leser erinnern sich an die Vetschauer Straße am Hauptbahnhof.

Viele Leser haben die Antwort zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Renate Brinke. Sie schreibt: „Nach einigem Hin und Her bin ich drauf gekommen: Die Vetschauer Straße ist richtig. Der Betrachter steht an der Parkplatzausfahrt des Hauptbahnhofs. Man schaut in Richtung der Calauer Straße. Aber hier muss ich dem Verfasser ein wenig widersprechen. Die aufgenommenen Häuser stehen alle noch. Links im Vordergrund ist die ehemalige Energieversorgung, jetzt Envia, zu sehen. Das Gebäude wird jetzt von der Pückler-Passage verdeckt. Die drei Blöcke rechts stehen auch noch, zum Teil als Bürohaus und als Wohnanlage ‘Palmental’. Sie sind jetzt aus dieser Sicht vom Radisson-Hotel, dem Turm und der dahinter liegenden Bahn-BKK und Rechenzentrum verdeckt. Ganz im Hintergrund ist die Ecke Calauer Straße/Greifenhainer Straße zu erkennen. Die Klein Lieskower Straße wurde im Rahmen der Neubebauung neu angelegt. An der Stelle waren vorher Grünanlagen.“
Katrin Lehmann ergänzt: „Alle Gebäude sind heute aus dieser Perspektive nicht mehr sichtbar. Sie werden von der Fürst-Pückler-Passage (vor dem EnviaM-Gebäude), dem Büro- und Praxenturm sowie dem Radisson-SAS-Hotel verdeckt. Die Einkaufspassage wurde nach dem Gartenarchitekten Hermann Fürst von Pückler-Muskau benannt. Die zweigeschossige Passage hat 7300 Quadratmeter Verkaufsfläche. Im Vordergrund ist heute eine große Baustelle. Hier wird der Bahnhofsvorplatz umgestaltet.“
Noch genauer weiß Jens Pumpa Bescheid: „Am 18. November 1993 eröffnete nach zweijähriger Bauzeit die Fürst-Pückler-Passage (vor dem EnviaM-Gebäude) in unmittelbarer Nähe des Cottbuser Hauptbahnhofes. Die Einkaufspassage im Ensemble mit einem 46 Meter aufragenden Büro- und Praxenturm sowie dem Radisson-SAS-Hotel ist längst zu einem Wahrzeichen von Cottbus geworden. Im Vordergrund befindet sich heute eine Baustelle. Hier wird der Bahnhofsvorplatz komplett umgestaltet.“
Auch Sandra Brunzel kennt sich aus: „Es handelt sich um die Vetschauer Straße. Der Blick geht hier vom Bahnhofsparkplatz in Richtung Süden auf die Vetschauer Straße. Rechts außerhalb des Bildes ist das Bahnhofsgebäude.
Auf dem Bild von 1992 ist noch nicht die Fürst-Pückler-Passage vorhanden, welche heutzutage den Blick auf das große Firmengebäude der Energiewirtschaft teilweise versperrt. In dem großen Gebäude links war einst das Energiekombinat Cottbus Ost, später ESSAG, dann enviaM und Envia-Service GmbH. Das Hotel Radisson und der große Turm (in dem viele Ärzte und Firmen ansässig sind) sind hier ebenso noch nicht vorhanden. Heute stehen der Turm und das Hotel in der Lücke zwischen dem linken und den rechten Gebäuden. Dahinter befindet sich in Richtung Greifenhainer Straße nochmals ein sehr großes Firmengebäude. Auf noch älteren Bildern müsste rechts neben dem Firmengebäude noch ein Schornstein mit einem kleinen Heizkraftwerk gewesen sein. Sonst schaue ich mir die Bilder immer nur an und rate mit, aber heute musste ich Ihnen mal schreiben. Ich suchte schon lange nach einem Bild von dem linken Firmengebäude ohne Passage davor. Bisher vergeblich. Seit etlichen Jahren arbeite ich dort und ich kannte es nur aus Erzählungen wie es früher ausgesehen hat. Und jetzt endlich entdecke ich in der Zeitung ein Bild.
Die richtige Lösung kannten auch Rainer Wollmann, Klaus Reiter, Diethart Schulz und weitere Leser.
Vielen Dank allen fleißigen Schreibern. Gewonnen hat diese Woche Sandra Brunzel aus Cottbus.
Herzlichen Glückwunsch!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren