Dienstag, 17. Juli 2018 - 04:19 Uhr | Anmelden

Anzeige

Damals war’s Senftenberg: Heute wieder ein Kleinod

8. Dezember 2017 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Senftenberg |

C war richtig – wir hatten mit der letzten Ausgabe den Ort Brieske-Ost/Marga erreicht

Leser erinnern sich an die Gartenstadt Marga/Brieske-Ost.

Mehrere Leser haben die richtige Lösung zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Christin Kahle. Sie schreibt folgendes: „Das aktuelle Bild ist in Brieske/Grube Marga. Habe ein paar Jahre im rechten Turmhaus gewohnt. Wunderschöne Gegend und tolle Häuser.“
Matthias Hornig ergänzt: „Die Briesker Straße führt von Senftenberg nach Brieske/Grube Marga. Zu sehen sind die Häuser am Ortseingang Brieske, die heute noch stehen. Im Hintergrund ist die Evangelische Martin Luther Kirche, Marga zu sehen.“
Franz Bergmann weiß aus der Historie zu berichten: „Die Gartenstadt Marga entstand kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Durch die Ilse Bergbau AG als Bergbauunternehmen wurde vieles unternommen, um die neuen Arbeitskräfte für die Gruben und Brikettfabriken in der Region zu halten. Dazu gehörte auch der Aufbau der Gartenstadt zwischen Senftenberg und dem alten Dorf Brieske. Architekt war Georg Heinsdius von Mayenburg. Ihren Namen erhielt die Siedlung von der verstorbenen Tochter Marga des Ilse-Direktors Gottlob Schumann. Vor 32 Jahren wurde das Ensemble unter Denkmalschutz gestellt. Kurz vor der Jahrtausendwende erfolgte die Komplettsanierung. Zuvor präsentierte sich die Gartenstadt ziemlich heruntergekommen. Ähnlich war es um die damaligen Bewohner bestellt. Heute ist Marga wieder ein wahres Kleinod. Die Wohnungen sind sehr begehrt, schließlich gibt es einen kleinen Garten dazu, der Senftenberger See ist nicht weit, ebenso die Senftenberger Innenstadt.“




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren