Dienstag, 17. Juli 2018 - 04:21 Uhr | Anmelden

Anzeige

Damals war’s Spremberg: Ein Wiederaufbau wäre klasse

8. Dezember 2017 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Spremberg |

Antwort B war richtig – Wir hatten in unserer letzten Ausgabe die Dresdener Straße in Spremberg gesucht

Leser erinnern sich an die Dresdener Straße im Herzen von Spremberg

Mehrere Leser haben die richtige Lösung zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Franz Bergmann: Er schreibt folgendes: „Meiner Meinung nach handelt es sich um die Dresdener Straße im Spremberger Stadtzentrum. Darauf deutet die Breite der Straße hin. Ebenso die einstmals reich vorhandenen Geschäfte. Das Bild stammt aus jeden Fall aus der Zeit vor dem deutschen Schicksalsjahr 1945. Denn damals war die Dresdener Straße noch unversehrt und heil. Es gab ein reichhaltiges Geschäftsleben. In Erinnerung sind unter anderem das Kaufhaus nahe der Langen Brücke sowie der Fachhandel von Erwin Miesa. Während der Kampfhandlungen im April 1945 wurde die Dresdener Straße sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. Mehrere Häuser wurden zerstört, besonders auf der Südseite. Auch das Kaufhaus wandelte sich zur Ruine. Allerdings berichten Zeitzeugen, dass es erst später angebrannt worden sein soll. Mehrere Polen sollen es aus Rache angezündet haben. Diese Tat ist meines Erachtens auch 72 Jahre danach zu verurteilen. Denn was kann ein Kaufhaus für das zuvor erlittene Unrecht? Heute befindet sich anstelle des Kaufhauses ein mehr oder weniger wilder Parkplatz. Zuvor gab es dort die Spar-Kaufhalle, die aber architektonisch überhaupt nicht in diese Gegend passte. Man kann nur hoffen, dass diese Fläche mit etwas Vernünftigem wiederbebaut wird. Ob ich das allerdings noch erleben darf, daran wage ich doch erheblich zu zweifeln.“
Bernd Müller merkt an: „Es handelt sich um die Dresdener Straße in Richtung der Berliner Kreuzung.“




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren