Mittwoch, 18. Juli 2018 - 14:06 Uhr | Anmelden

Anzeige

Als Geschenke noch aus Holz waren

15. Dezember 2017 | Von | Kategorie: Cottbus |

Auch dieses Holzpferd gehört zu Exponaten in Dissen
Foto: G. Rattei

In Dissen ist die Spielzeugausstellung noch bis zum 29.1. zu sehen.

Dissen (MB). Das Heimatmuseum Dissen hat ganz liebevoll eine Ausstellung mit Spielzeug aus alten Zeiten zusammengestellt, die hier noch bis zum 21. Januar 2018 zu sehen ist. Spielzeug ist heute aus Plastik und verschiedenen Kunststoffen und zumeist wurden sie in Kaufhäusern oder im Internetshop gekauft. Früher wurden sie vielfach selbst hergestellt, genäht, geklebt aber nicht nur mit Leim sondern auch mit Liebe. Holzspielzeug wurde zum liebgewonnen und treuen Begleiter der Kindheit, die manchmal bis in das Erwachsenenalter als Talisman oder Erinnerung an längst vergangenen Tage erhalten geblieben ist. In der Dissener Ausstellung wird der Blick auf die kleinen und großen Erinnerungsstücke aus Holz die lange Zeit die Fußböden und Tische der heimischen Stuben eroberten, gerichtet. Die verschiedenen Spielzeuge entstammen aus mehreren Epochen. Sie wurden zusammengetragen aus der näheren Region, aus Kisten, Kammern, Dachböden und Scheunen. Die Ausstellungsverantwortliche Petra Kusch, hat die kostbaren Exponate liebevoll in und um die Vitrinen herum zusammengestellt und szenisch gestaltet, so dass eine wirkliche Weihnachtsstube entstand. Manches der Spielzeuge ist gekauft, manches selbst gemacht. Die Gründe des Selbermachens waren verschieden, und gehen soweit auseinander, wie die dahinterstehenden Lebensläufe. Zum Beispiel ist ein Kaufmannsladen in der Ausstellung, dessen Schübe vorn noch aus Holz aber hinten nur aus Pappe bestehen. Die Kriegs- und Nachkriegszeit verbunden mit Not aber auch die DDR-Zeit und der damit verbundene Mangel beflügelten Eltern und Großeltern zu kreativen eigenen Lösungen.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren