Dienstag, 19. Juni 2018 - 06:19 Uhr | Anmelden

Anzeige

Unsere Hilfestellung war zu eindeutig

13. April 2018 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Spremberg, Damals war´s |

Alle Leser wussten sofort Bescheid – na klar war das die „Schwarze Pumpe“

 

Richtig war diesmal Anwort C Spremberg, es handelt sich
um das Gasthaus „Schwarze
Pumpe“

 

In dieser Woche war unser Postfach ziemlich voll – vielen Dank für Ihre Post und die vielen E-Mails. Und offenbar hat unser Rätseltext eventuelle letzte Zweifel zerstreut, denn alle Antworten waren richtig. Kurz und knapp schreiben zum Beispiel Christopher Klaus aus Lauchhammer oder Rita Surauf:
„Lösung : C Spremberg“. Ein paar Worte mehr fand Gisela Mallkowsky aus Hörlitz: „Ein Großbetrieb der nach einer Gaststätte genannt wurde ist die „Schwarze Pumpe“ und die gehört heute zu
C) SPREMBERG“. Richtig! Bärbel Lenhartova aus Schwarzheide ergänzte: „ Natürlich handelt es sich bei dem Gasthaus um das Restaurant zur Schwarzen Pumpe. Das genaue Jahr, wo es dem Feuer zum Opfer fiel, ist leider nicht genau belegt. In der Gemeinde Terpe entstand eine neue Siedlung; die Kolonie Pumpe. Durch den Hauptarbeitgeber Braunkohlengrube “Brigitta” im Spreetal nahe der Kolonie wuchs die Einwohnerzahl stetig, sodass die Schüler der Kolonie ab 1908 eine eigene Schule bekamen. 1945 kämpften russische und polnische Truppenteile gegen deutsche Einheiten, mit Verlusten auf beiden Seiten und auch an Gebäuden. An der Stelle, wo der einstige Gasthof stand, wurde 1945 ein sowjetisches Ehrenmal errichtet. Ab 1955 begann der Aufbau des Gaskombinates Schwarze Pumpe, 1959 war die Umbenennung von Terpe in Schwarze Pumpe, worauf dann 1998 die Eingemeindung mit Sellessen zu Spremberg stattfand.“ H.-J.Grube aus Hosena hat ganz persönliche Erinnerungen: „Hallo, diese gesuchte Antwort werden sehr viele Menschen kennen. Es handelt sich natürlich um das Gasthaus ,,Zur Schwarzen Pumpe“ im gleichnamigen Ort, der heute zur Stadt Spremberg gehört. Ich selbst habe im Gaskombinat (Schwarze Pumpe) von 1973-1975 den Beruf des Elektromonteurs gelernt und danach 20 Jahre in der Zentralwerkstatt gearbeitet. Berüchtigt waren die Brigadefeiern (Weihnachten, Geburtstage, Hochzeitsnachfeiern oder nur so) im Gasthaus, meist gleich nach der Schicht. Viele Kollegen nahmen danach den letzten Bus nach Hoyerswerda, die Haltestelle war gleich davor. Mittlerweile befindet sich wohl eine Spielhalle in jenem Gebäude. Vielen Dank für die geweckten Erinnerungen!“ Aus Lauchhammer grüßte Johannes Remenz. „ Das gleiche Bild wurde schon einmal im „Märkischen Boten“ als Ratefoto benutzt, und zwar am 15. Januar 2015. Die
Aufnahme zeigt die Gaststätte „Zur Schwarzen Pumpe“, im Spremberger Stadtteil „Schwarze Pumpe“ – gut aufgepasst! Es freut uns, wenn die Artikel gesammelt werden. Und genauso freuen
wir uns über Ihre Anregungen und die Fotos, die wir veröffentlichen sollen/dürfen, um diese Serie auch w eiterhin gestalten zu können.
Die Antwort wussten auch Rainer Höhne aus Welzow und Jochen Kunzmann aus Großräschen
Vielen Dank allen fleißigen Schreibern. Gewonnen hat diese Woche Christopher Klaus aus Lauchhammer
Herzlichen Glückwunsch!

 

 



Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren