Mittwoch, 18. Juli 2018 - 03:22 Uhr | Anmelden

Anzeige

Die Tradition wird fortgeführt

27. April 2018 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus |

Richtig war natürlich Anwort C; die Kanuten freuen sich auf das 100. Anpaddeln im Jahre 2022

Der Kanu- und Rudersport in Cottbus hat viele treue Anhänger.

Diesmal war der Buchstabe C zutreffend, denn das Jahr 2022 ist nicht mehr fern. Der Kanuverein Cottbus e.V. hat sich 1921 gegründet und paddelte erstmals 1922 eine Saison an. Mitte April 2018 gab es diese Ereignis also in 96. Auflage! Alfred Paulick, 1951 Mitbegründer des ESV Cottbus, der die Tradition des alten Kanuvereins aufnahm, hat uns das Rätselbild geschickt. Vielen Dank.
Unser Leser Jens Pumpa aus Cottbus schrieb: „ Lösung: C – das 100. Anpaddeln. Der organisierte Kanusport existiert seit 1921 in Cottbus. Am 11. Dezember 1921 wurde der Kanu-Verein Cottbus gegründet. Der Bootspark umfasste 13 Wanderkajaks und 7 Faltboote. Die erste Kanuregatta wurde 1924 in Cottbus abgehalten. Am 09. Mai 1926 erfolgte die Einweihung des Bootshauses.“
Kurz und knapp machten es Michael Kuhrt und Ingeborg Karwoth: „Lösung C) 100. Anpaddeln“.
Bernd Sturtz gab zu bedenken: „Ihre Fragestellung ist falsch.Sicher ist, dass die Kanuten und Ruderer auf dem Bild vom Markgraffließ kommend, in die Spree vor dem Kiekebuscher Wehr paddeln. Sie bewegen sich Spree aufwärts auf das imposante Brückenbauwerk der Eisenbahnstrecke Cottbus -Görlitz zu.
Im Dezember 1921 wurde in Cottbus ein Kanu – und Ruderverein gegründet. Danach abzuleiten, dass damit das 100. Anpaddeln in vier Jahren stattfinden wird, ist nicht belegbar. Ob in den Kriegs- und Nachkriegsjahren auch diese schöne Tradition gepflegt wurde, ist ungewiss. Nachweisbar ist, das der Verein „BSG Einheit Cottbus“ an der Markgraf Mühle sein Domizil seit 1951 hatte.
Fakt ist, das 2021/2022 das Jubiläum 100 Jahre Wassersport in Cottbus begangen werden kann. Dass die Tradition weiter lebt, ist hoffnungsvoll.
So paddelten auch dieses Jahr wieder Sportfreunde von Bräsinchen auf der Spree bis zum Bootshaus des Lok RAW, um dann dort in geselliger Runde den Tag mit Kaffee und Kuchen ausklingen zu lassen. Dabei wurde auch der in Ihrer Zeitung gezeigte Bildausschnitt befahren. Leider verkommt das Brückenbauwerk zusehends.
Vielen Dank allen fleißigen Schreibern.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren