Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Märkischer Bote » Feuilleton
Fliesen Lehmann
Mittwoch, 26. September 2018 - 12:42 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Stark bewölkt
11°C
 

Anzeige
Fliesen Lehmann

Feuilleton

Den Zusammenhalt untereinander stärken

Cottbus, Feuilleton | 20. September 2018 | Von | Keine Kommentare »
Den Zusammenhalt untereinander stärken

Das Piccolo Theater eröffnet den neuen Spielplan. Cottbus (MB/lb). „Unser Miteinander, unser Zusammenleben, unsere Gesellschaft stehen infrage.“, beginnt der Theaterleiter des Piccolo Reinhard Drogla. Es sei sicher, was nicht mehr sicher sei, betont er. Umso wichtiger ist der Zusammenhalt, der Zusammenhalt untereinander. Und genau das ist das Motto der neuen Spielzeit 18/19 – „Zusammenhalten“. Er appelliert an das Zuhören als Mittel zur Verständigung und Toleranz.
[mehr…]



Vorstellung vom 19.9.2018 im Staatstheater Cottbus fällt aus

Cottbus, Feuilleton | 14. September 2018 | Von | Keine Kommentare »

Cottbus (MB). Das Staatstheater Cottbus teilt mit, dass die für Mittwoch, 19. September 2018, 19.30 Uhr, in der Theaterscheune Ströbitz geplante Aufführung des Liederabends „Tonfilmschlager und Schnulzen“ wegen Erkrankung im Ensemble nicht stattfinden kann. Die Vorstellung entfällt ersatzlos. Bereits gekaufte Karten können im Besucherservice bis 10 Tage nach der Vorstellung gegen Karten für eine andere Aufführung getauscht bzw. gegen Erstattung des Eintrittspreises zurückgegeben werden. An
[mehr…]



Csárdásfürstin: Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht…

Feuilleton | 29. Juni 2018 | Von | Keine Kommentare »
Csárdásfürstin: Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht…

Anmerkungen zur „Csardasfürstin“ im Staatstheater Cottbus. Cottbus. Im Mittelpunkt steht die Chansonette Sylva Varescu (selbstbewusst und in schönem Sopran Mine Yücel). Champagnerlaune umhüllt sie, die Männerherzen fliegen ihr und all den anderen Schönen entgegen, während ER, der Krieg, dargestellt in einer gespenstischen, stummen Figur (ganz konsequent unmenschlich Daniel Heck) allgegenwärtig ist. Regisseur Thoamas Weber-Schallauer hat Kalmans erfolgreichster Operette (U: 1915) hier in Cottbus diesen mystischen
[mehr…]



Neue stürmische Schlager-Kreuzfahrt

Cottbus, Feuilleton, Region | 8. Juni 2018 | Von | Keine Kommentare »
Neue stürmische Schlager-Kreuzfahrt

Anmerkungen zu „Madagaskar II“ der neuenBühne im Amphitheater am See.     Senftenberg. Zur Ehrenrettung der Heiligen Seefahrt sei versichert: All das, was hier passiert oder auch nur fast passiert, kommt auf echten Kreuzfahrten niemals vor. Außer vielleicht das Glücksgefühl, das vom Ensemble auf alle Zuschauer überspringt, die am Ende begeistert applaudieren, da und dort mitsingen und sich still ein paar Tränen der Rührung aus
[mehr…]



Dumm wie drei Meter Feldweg…

Feuilleton, Unterhaltung & Freizeit | 20. April 2018 | Von | Keine Kommentare »
Dumm wie drei Meter Feldweg…

…aber geliebt (auch) von Wanderern / „Die Auster“ in der Kleinen Komödie     Cottbus. Schlabbrig glitscht hier gar nichts, und man muss Austern nicht mögen, um an diesem Stück Gefallen zu finden. Der etwas „um die Ecke“ geholte Titel mag vielleicht französische Gourmets anlocken, denn geschrieben hat dieses köstliche Boulevard-Stück der französische Schauspieler, Regisseur und Autor Didier Caron. 2008 gefiel es in Lyon, 2013
[mehr…]



Sehnsuchtsbriefe aus Mauerritzen

Feuilleton, Unterhaltung & Freizeit | 20. April 2018 | Von | Keine Kommentare »
Sehnsuchtsbriefe aus Mauerritzen

Anmerkungen zur Uraufführung der „Briefe an Julia“ von Adriana Mortelliti     Cottbus. Nein, „Romeo und Julia“ wird hier nicht getanzt, vielmehr fand Choreografin Adriana Mortelliti heraus, dass in dem Haus der berühmten Liebenden in Verona sehnsuchtsvolle Briefe von glücklichen oder leidenden Verliebten stecken. Sie haben die großartige Künstlerin, der wir bereits zwei frühere faszinierende Uraufführungen in Cottbus verdanken, zu Tanzbildern voller Romantik, Eleganz und
[mehr…]



Verrückt sein ist ja nicht bescheuert

Cottbus, Feuilleton, Region | 13. April 2018 | Von | Keine Kommentare »
Verrückt sein ist ja nicht bescheuert

  Cottbus (h.) Es gab jubelnden, enthusiastischen Beifall nach der Premiere am letzten Sonnabend. Eine Besucherin, beruflich an der BTU beschäftigt und dem Metier fachlich nicht fern, trug wohl noch etwas Frust mit sich nach einem Staatstheater-Abend. „Das hier war besser als dort“, sagte sie energisch, und sie sprach wohl nicht ganz unrecht. „Bilder deiner großen Liebe“ läuft als Projekt des Piccolo-Jugendclubs unter Spielleitung von
[mehr…]



Trommlen dröhnen ein Bilder-Even

Feuilleton | 6. April 2018 | Von | Keine Kommentare »
Trommlen dröhnen ein Bilder-Even

Anmerkungen zu Fabians choreografischem Theater „Terra In Cognita“     Cottbus. Zuvor sei festgestellt: Dies ist kein Theaterstück. Ihm fehlt das Wichtigste – ein Textbuch. Das kann es auch nicht geben, denn selbst die Apostel sind an dem Projekt gescheitert, das ganze Weltenwerden in nur einem Buch unterzubringen. Jo Fabian will noch mehr: die komplette Menschheitsgeschichte vortragen. In drei Bildern. Und die dann auch noch
[mehr…]



Sardinen, Sardinen – sonst nichts

Feuilleton | 6. April 2018 | Von | Keine Kommentare »
Sardinen, Sardinen – sonst nichts

Anmerkungen zum „Nackten Wahnsinn“ an der neuen Bühne Senftenberg     Senftenberg. Zum Kringeln sei das Ganze. Lacher ohne Ende. Der nackte Wahnsinn eben. Aber genau das passiert nicht in Senftenberg. Ernste Stille im Parkett, endlich nach einem schönen Slapstick von Tom Bartels im zweiten Teil mal ein Szenenapplaus. Aber Lacher? Fehlmeldung. Johanna Schall, vormals Gastprofessorin in Toronto, hat zu akademisch inszeniert. Den Texten ist
[mehr…]



Theater Cottbus: Chicagos Gangsterboss ist eine Frau

Feuilleton | 9. März 2018 | Von | Keine Kommentare »
Theater Cottbus: Chicagos Gangsterboss ist eine Frau

Anmerkungen zum „Arturo Ui“ in der Gastregie von Malte Kreutzfeldt. Cottbus. Brecht hat seine Gangstergeschichte 1941 ganz präzise gegen Hitlers Bande geschrieben. Die Spielanweisungen sind fast kleinlich genau. Das Ganze hat etwas Kabarettartiges und längst nicht die sprachliche Dichte, wie Brechts Meisterwerke. So kam dem Gastregisseur Malte Kreutzfeldt hier in Cottbus vermutlich sehr entgegen, dass er eine Ausnahmekünstlerin traf, die zudem schon unter Schroth die
[mehr…]