Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Altes Senftenberg: Die schöne Gartenstadt Marga in Brieske - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 21. November 2018 - 11:09 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Stark bewölkt
1°C
 

Anzeige

Altes Senftenberg: Die schöne Gartenstadt Marga in Brieske

26. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Senftenberg |

Seit Autos um Senftenberg einen Bogen machen nicht mehr vertraut.

Knut Noack schreibt: „Das Bild zeigt die Gartenstadt Marga in Brieske. Im unteren Bildrand schließt sich der heutige Marktplatz an, an dem sich auch die jetzige Schule „Georg Heinsius von Mayenburg“ befindet. Zwischen 1910 und 1915 wurden der Markt und die Häuser vom Namensträger der Schule hier erbaut.“

Altes Senftenberg: Die schöne Gartenstadt Marga in Brieske

Die Gartenstadt Marga in Brieske-Senftenberg

Jens Legner mailt: Das ist ein Radbereich der Gartenstadt Marga, die ich mal Brieske-Senftenberg zuordne. Leider habe ich diesen Stadtteil seit Jahren nicht gesehen, glaube aber, dass er eine schöne Wohngegend für Senftenberger sein könnt. Früher fuhr man immer direkt durch diesen Stadtteil, wenn man zur Autobahnauffahrt bei Ruhland wollte. Heut gibt es die Umgehungsstraße, und so wissen die Menschen nicht mehr, wie es in Drebkau und eben auch hier in Brieske aussieht. In der Nähe dieser Gartenstadt war auch das berühmte Brieske-Fußballstadion. Das ist aber abgerissen und überbaut.“
Roland Schulz und G. Schreiber stellen einfach nur fest, dass dies die Gartenstadt Marga ist. Ilona Schall ist sich sicher: „Keinesfalls kann das Spremberg sein. An ihren Rändern hat unsere Stadt Hügel oder es fließt die Spree. Ich tippe auf Senftenberg.“
Rudolf Fleischer hat es sich einfach gemacht, und aus dem Internet zitiert: Danach wurde diese Gartenstadt „zwischen 1907 und 1915 als Arbeiterkolonie der Ilse Bergbau AG“ erbaut. Direktor Gottlob Schumann wollte „durch die Schaffung von Werkssiedlungen seine Stammbelegschaft stärker an das Unternehmen binden.“
Vermutlich ist das gelungen. Der Name „geht auf die 1906 in Brieske erschlossene Grube
Marga zurück, die wiederum nach Schumanns bereits im Kindesalter verstorbener Tochter benannt war. Die Gartenstadt Marga ist in ihrer aufwändigen und qualitätvollen architektonischen Gestaltung insbesondere von der Dresdner Reformarchitektur und von Elementen des späten Jugendstils geprägt. Sie wurde unter dem Eindruck der englischen Gartenstadt geplant.“

Weitere Beiträge über das historische Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren