Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Altes Spree- und Seenland: Vor Leag waren Vattenfall und Laubag - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Fliesen Lehmann
Mittwoch, 24. Oktober 2018 - 00:57 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Stark bewölkt
11°C
 

Anzeige
Fliesen Lehmann

Altes Spree- und Seenland: Vor Leag waren Vattenfall und Laubag

5. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Senftenberg |

Das sehr technische Rätselbild war für viele Leser leicht zu erklären.

Das war mal eine ganz technische Aufgabe, die wir ausgewählt hatten, weil die Entwicklung von Schwarze Pumpe doch gezeigt hat, dass ein Wandel auch ohne völlige Zerstörung gehen kann. Das schrittweise Abschalten von Jänschwalde macht dagegen der Region aktuell große Sorgen.
Herr Höhne aus Welzow, Spremberger Straße, hat angerufen: „Die Lösung ist Laubag. Erkennt man an dem Turm; ein Abzeichen ist zu erkennen. Im

Altes Spree- und Seenland: Vor Leag waren Vattenfall und Laubag

Zur Zeit dieser Aufnahme gehörte das Werk der Laubag, inzwischen der Leag

Jahre 1999 lieferte die Laubag 90 Prozent ihrer Jahresförderung von 27 Millionen Tonnen Braunkohle zur Verstromung. Es waren 6 000 Bergleute beschäftigt. 1993 waren es noch 11 000 Kumpel, und vor der Wende 25 000 Kumpel. Zur Laubag gehörten die fünf Tagebaue Jänschwalde, Cottbus Nord, Welzow Süd, Nochten und Reichwalde sowie die Brikettfabrik Schwarze Pumpe Mitte.“

Gisela Mallkowsky aus der Langen Straße in Hörlitz stellt fest: „Diesmal war es nicht ganz einfach. Da die Frage war, wer hatte die Hoheit? Zu welchem Zeitpunkt? Zunächst waren die Betreiber die Laubag, dann Vattenfall, aber aktuell ist es die C) Leag.“ Stimmt alles. Unsere Leserin fügt noch an: „Mit Freude habe ich gelesen, dass ich der Gewinner des letzten Rätsels bin. Habe ich doch die Zeitung in der REHA als Newspaper gelesen. Gleichzeitig wollte ich fragen, ob ich nicht anstelle des Bandes 20-17 den Band 20-18 bekommen könnte“. Natürlich erfüllt „Fortuna“ unserer grünen Lausitzer Heimatzeitung solche Wünsche gern. Die Redaktion leitet die Bitte weiter.
Ganz korrekt beschreibt auch Irene Alsdorf, Rudolf-Breitscheid-Straße in Ruhland, die Sachlage: „Der VEB Gaskombinat Schwarze Pumpe, zu DDR-Zeiten als sozialistisches Groß- und Vorzeigeprojekt erbaut, war bis zur Wende (1989) der größte Braunkohlenveredlungsbetrieb der Welt. Die aktuelle Hoheit über das moderne und umweltfreundliche Braunkohle-Großkraftwerkes hat nach Errichtung des1993 bis 1998 in Schwarze Pumpe hat die Leag, also Buchstabe C ist richtig.“
„Schwarze Pumpe wird heute von der Lausitzer Energie Aktiengesellschaft (Leag ) betrieben“, weiß auch Knut Noack aus der Straße der Freundschaft in Lauchhammer. „Sie hat es am 30. September 2016 vom schwedischen Energiekonzern Vattenfall übernommen.“
Wir schreiben unsere Zeitung offenbar für ein sehr sachkundiges Publikum im Revier. Viele Leser nannten uns einfach den ihrer Meinung nach richtigen Buchstaben und waren damit natürlich auch im Lostopf. Herzlichen Dank.

Weitere Beiträge über das historische Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren