Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Bilder aus dem alten Cottbus: Ein gutes Hotel für nur zu kurze Dauer - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 14. August 2020 - 10:22 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Regenschauer
21°C
 

Anzeige

Bilder aus dem alten Cottbus: Ein gutes Hotel für nur zu kurze Dauer

3. Juli 2020 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus, Damals war´s |

Architektonisch war das Lausitz bemerkenswert, aber es stand nur 22 Jahre

Bilder aus dem alten Cottbus: Ein gutes Hotel für nur zu kurze Dauer

C ist richtig, rechts wird Hotel „Lausitz“ gebaut.

Mehrere Leser tippten diesmal auf den Wohnblock mit der XXL-Gaststätte, aber gezeigt wird das Hotel. Christian Lehm aus Cottbus schreibt: „Bei diesem Bild handelt es sich um das Hotel Lausitz. Bereits im Oktober 2019 gab es im ‘Boten’ im Zusammenhang mit dem Abriss des Hotels im Jahre 1992 Fotos von Dieter Leubauer, die das Hotel  und die Häuser in der Straße zeigten. Zufällig fand ich diesen Zeitungsausschnitt, auch wenn ich ohnehin auf das Hotel getippt hätte. Danke für die Erinnerung. Am Tag der Architekten ist es gut, an die Architektur der DDR zu erinnern.“
R.Frenzel aus Cottbus ergänzt: „Wir sehen die noch im Bau befindliche Fassade des Hotel Lausitz. Somit befinden wir uns auf dem Berliner Platz, vor dem Bombenangriff im Februar 1945 einer der schönsten und belebtesten Plätze der Stadt Cottbus. Hier befand u.a. sich das renommierteste  Hotel der Stadt, das ‘Hotel Weißes Roß’. Die auf dem Rätselbild zu sehenden Häuser, die kurz vor ihrem Abriss stehen,  kann man sehr gut auf der Postkarte (aus meiner Sammlung) von ca. 1925 sehen. unmittelbar hinter der vollbesetzten Strassenbahn.“
Auch Dieter Leubauer, hier schon erwähnt, ist wieder mit wertvollem Material dabei: „Wir sind hier in Cottbus in der Berliner Straße im Jahr 1969. In der Bildmitte zu sehen ist das Gebäude mit der Gaststätte ‘Zur Börse’, einige Zeit  vor der Sprengung, die ich dann miterlebt und fotografiert habe. Rechts ist der Giebel des entstehenden Hotels ‘Lausitz’ zu erkennen. Auf meinem Foto von diesem Giebel sind auf dem Baugerüst viele Bauarbeiter zu sehen, die ein interessantes Geschehen in der Berliner Straße beobachten.“
Jürgen Klingmüller aus der Cottbuser Willy-Brandt-Straße meint: „Gut zu erkennen ist der markante Kassettengiebel des Lausitz-Hotels. Das Gebäude links im Bild beherbergte immer Hotel- bzw. Gaststättengewerbe. Zuletzt war Frau Gisela Senf Eigentümerin und Gastwirtin. Dem neugebauten Hotel waren gerade mal 20 Jahre Existenz beschieden – leider. Die Hotelzimmer waren wohl nicht gerade internationaler Standard, die Gastronomie konnte sich jedoch durchaus mit den sogenannten Interhotels vergleichen. Gern erinnere ich mich an die schönen Stunden im Hotelrestaurant.“
Jens Pumpa aus der Rostocker Straße in Cottbus schließlich fasst zusammen: „Die Grundsteinlegung für den Bau des „Hotel Lausitz“ war am 26. September 1968. Zwei Jahre später, am 18. Juli 1970, wurde das Drei-Sterne-Hotel eröffnet. Damals standen für die Gäste 214 Zimmer mit 395 Betten zur Verfügung. In der Gaststätte waren insgesamt 200 Plätze vorgesehen. Die ersten Gäste des Hotels waren Jungpioniere, die zum 6. Pioniertreffen Cottbus besuchten. Das Hotel wurde im November 1992 geschlossen und schon einen Monat später abgerissen.“ Aus Guben mailt S. Schreiber: „Damals lebte ich als berufstätiger Junggeselle in Cottbus. ‘Lausitz’ brachte echten Gewinn an Lebensqualität. Man konnte dort als externer Gast von der Straße vorzüglich und preiswert frühstücken. Das gab’s vorher nicht in Cottbus. Allerding roch das ganze Haus nach Intershop…“
Gewonnen hat diesmal Hildegard Greif aus Cottbus.

Bilder aus dem alten Cottbus: Ein gutes Hotel für nur zu kurze Dauer

Hinter einer gut besetzten Straßenbahn die Gebäude des Rätselmotivs. Das Bild unseres Lesers A. Frenzel ist ein Ausschnitt einer Ansichtskarte aus dem Jahre 1925

Weitere Beiträge über das historische Cottbus finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren