Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Cottbus: Krebsbrunnen in guter Erinnerung - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 27. September 2021 - 21:56 Uhr | Anmelden
  • Cottbus: Krebsbrunnen in guter ErinnerungCottbus: Krebsbrunnen in guter Erinnerung

Cottbus: Krebsbrunnen in guter Erinnerung

Cottbus: Krebsbrunnen in guter Erinnerung
18°C
 

Anzeige

Cottbus: Krebsbrunnen in guter Erinnerung

13. Oktober 2012 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus |

Cottbus: Krebsbrunnen in guter Erinnerung

B war richtig; 1969 wurde ein Stück vom neuen Stadtzentrum übergeben

Krebsbrunnen in guter Erinnerung / Stadt- und Bezirksprominenz erklomm die Treppe zum heutigen Stadtstrand
Verwechslungen waren leicht möglich und sind einigen Lesern auch unterlaufen. Die Fußgängerbrücke war 1969 (Buchstabe B) noch nicht fertig. Sie spannte sich erst 1974 samt Blauer Uhr übers Straßenbahngleis. Hier erklimmen Oberbürgermeister Heinz Kluge, SED-Bezirkssekretär Werner Walde und Bezirksratsvorsitzender Hans Schmidt (1. Reihe v.r.n.l.) und hinter ihnen einige weitere Rats- und Parteifunktionäre, Blockfreunde und andere Bedeutsamkeiten die Treppe zur Terrasse der Gaststätte „Am Stadttor“, damals bald als „Balkon der Stadt“ bezeichnet und auch in dieser Form gern genutzt. Christian Lehm aus der Drebkauer Straße vermutet also richtig, „dass das Foto zu B) gehört. Grund ist der Brunnen, der im Oktober 1969 fertig wurde.“ „Die Entwürfe zum Brunnen und später der Brücke waren dem Architekten Gerhard Guder, einem Spremberger und späteren Professor im Präsidium und Bundesvorstand des Bundes der Architekten der DDR, zu verdanken“, weiß Georg Müller aus Cottbus. „Man ließ sich das schon was kosten, als es um die Stadtpromenade und das Drumherum ging. Die Trümmer der Fußgängerbrücke und des Stadtbrunnens aber bereichern nun irgendwelche Müllhalden der Neuzeit.“
Klaus Jung aus Cottbus schreibt: „Das ist Werner Walde mit einigen Cottbuser ‘Größen’ bei der Übergabe des ersten Abschnitts des neuen Stadtzentrum. Sie gehen die Treppe zur ehemaligen SB-Gaststätte hinauf. Den Brunnen rechts im Hintergrund gibt es ja in dieser Form nicht mehr.“
Auch Diethart Schulz und Reinhard Borrmann, beide aus Cottbus, wussten: Es war 1969 die Übergabe des ersten Abschnitts des neuen Stadtzentrums.




Anzeige

Keine Kommentare möglich.


Das könnte Sie auch interessieren