Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Cottbus: Haus in der Mitte ersetzt - Märkischer Bote
Freitag, 20. September 2019 - 20:12 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Klare Nacht
14°C
 

Anzeige

Cottbus: Haus in der Mitte ersetzt

12. Dezember 2014 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus |

Cottbus: Haus in der Mitte ersetzt

Nur das Haus direkt unterm Kirchturm fehlt. Dafür steht hier ein Haus der Bauart „Wendisches Viertel“

In den 80er-Jahren wurden Plattenbauten an der Oberkirche errichtet:
Zum historischen Altmarkt-Bild schreibt Jens Pumpa aus Cottbus: „In den 80er-Jahren wurden rund um die Klosterstraße und die Oberkirche Plattenbauten errichtet. Im Erdgeschoss der Sandower Straße 3 befindet sich die beliebte Suppenbar.“ Somit ist Lösung ‘B’ richtig. Lediglich dieses Haus in der Mitte des Fotos wurde durch ein völlig anderes ersetzt.
Georg Müller aus Cottbus weiß, dass hier am Markt schon lange Bier ausgeschenkt wurde: „Der Altmarkt 18, vom Tuchhaus Herfarth und Foto Goethe flankiert, hat eine lange Tradition. Bereits 1737 wurde hier schon Bier ausgeschenkt. Gottlieb Wentzig übergab es 1804 an die Familie Erich und 1881 wurde es Erichs Bierhaus.“ Das mutierte 1990 zum saarländisch dominierten „Bistro“ mit Umbau-Komfort. Die Treppe aufwärts ließ erst Steffen Meyer installieren. Sein Slogan „Zum Essen, zum Trinken, zum Wohl!“ Georg Müller: „Das wird der einladenden Häuslichkeit vollauf gerecht“.
Dass ‘B’ die richtige Lösung des Nikolausrätsels ist, erkannte auch Otto Blunck. Das Gebäude der Sandower Straße 4, schreibt er, wurde ersetzt. Er meint: „ Das Wohn- und Geschäftshaus links daneben gibt es noch heute. Es trägt die Anschrift Altmarkt 17 a.“ Wolfgang Schmidt aus Cottbus ist froh, wie der Markt und der Oberkirchplatz nach dem Krieg wieder aufgewertet wurden. Er schreibt: „Trotz des Neubaus in den 80er-Jahren ist das Ensemble des Altmarktes bewahrt worden. Gleichzeitig wurde auch der Oberkirchplatz schöner. Es verschwanden endlich die Kriegshinterlassenschaften und verwahrlosten Häuser. Dieses Haus beherbergt nun Wohnungen und eine Gaststätte, die gutes Essen anbietet“.
Richtig ist, wie einige Leser anmerkten, dass auch das Haus des Handwerks neu erbaut wurde. Aber es hat doch noch die einstige Hotel-Fassade.
Je ein Buch gewinnen diese Woche Otto Blunck, Wolfgang Schmidt und Susanne Haupt
Herzlichen  Glückwunsch!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren