Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Cottbus: Knotenpunkt in Sandow - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 18. November 2019 - 17:31 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
7°C
 

Anzeige

Cottbus: Knotenpunkt in Sandow

17. Februar 2007 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus |

Cottbus: Knotenpunkt in SandowKnotenpunkt in Sandow
Diesmal haben sich doch mehrere Leser geirrt! Natürlich war es die große Kreuzung im Stadtteil Sandow.
Klaus Büchner schrieb uns: „Hier gingen die Verkehrswege in Richtung Peitz-Guben (links), Forst-Görlitz (oben) und zur Stadtmitte (rechts) ab. Bei der Abbildung erkennen wir das Eckhaus Muskauer Platz 1, wo jahrzehntelang der Schumacher Rist sein Geschäft hatte. Das Haus Muskauer Platz 2 wurde von meinem Urgroßvater, dem Apotheker Franz Fiedler, erbaut und hier wurde bis 1926 eine Mineralwasserfabrik betrieben. In den Sommermonaten wurden die Gaststätten in den umliegenden Dörfern beliefert.“
Horst Hauptmann konnte die Angaben bestätigen: „Die Wegweiser zeigen u.a. die Richtung nach Görlitz, W.-P.-Stadt Guben, Frankfurt/Oder und Peitz an. Mit der Neugestaltung von Sandow erfolgte der Abriss der Häuser und die Kreuzung wurde der neuen Straßenführung angepasst. In dem Haus im Bild befand sich lange Zeit eine Bäckerei und vor dem Abriss ein Obst- und Gemüsegeschäft. Vielen Neusandowern ist die Kreuzung unbekannt.“
Genaues weiß auch Ulrich Schoen aus Cottbus: „Das Bild zeigt den „Dipowplatz“, den späteren „Platz des Friedens“, in Sandow. Die Wegweiser auf der Mittelinsel weisen links nach Guben und Frankfurt/Oder und geradeaus nach Görlitz. Das große Haus links war ein Wohnhaus, in dessen Erdgeschoss sich das Papiergeschäft Knopke befand. Der kleine Zwischenbau war der Verkaufspavillon einer Gärtnerei. Rechts im Hintergrund befand sich am Muskauer Platz die alte Sandower Tankstelle, die später vollkommen umgebaut worden ist.“




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren