Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Cottbus: Marktfrauen auf dem Berliner Platz - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 22. Oktober 2021 - 01:35 Uhr | Anmelden
  • Cottbus: Marktfrauen auf dem Berliner PlatzCottbus: Marktfrauen auf dem Berliner Platz

Cottbus: Marktfrauen auf dem Berliner Platz

Cottbus: Marktfrauen auf dem Berliner Platz
6°C
 

Anzeige

Cottbus: Marktfrauen auf dem Berliner Platz

29. November 2011 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus |

Cottbus: Marktfrauen auf dem Berliner PlatzMarkttreiben vor den „Drei Kronen“ / Gebäude wurde in DDR-Zeiten sehr vielfältig weiter genutzt / Abriss 1964
Die seltene Fotografie der Marktfrauen hat bei unseren Damals-war’s-Lesern für viel Diskussion gesorgt. So schreibt Susanne Haupt aus der Inselstraße: „Diese Marktfrauen boten auf dem Berliner Platz ihre Waren an. Rechts im Bild sehen wir das Gasthaus ‘Zu den drei Kronen’. Dieses Gebäude wurde, nachdem es seit 1949 andere Funktionen hatte wie beispielsweise als Ersatz für das zerstörte Postamt am Berliner Platz, 1964 abgerissen.“
Jürgen Klingmüller berichtet in seiner Mail: „Der damalige Standort müsste zwischen dem ‘Stadtwächter’ und den Straßenbahngleisen der Stadtpromade sein. Als Gaststätte ist mir das „Drei Kronen’ nicht in Erinnerung, aber als Lotto-Toto-Annahmestelle. 1960 wurde das ‘Dienstleistungskombinat Cottbus’ gegründet. Es fand in diesem Gebäude seine erste Unterkunft. Links im Hintergrund ist die Rückseite vom Geschäft ‘Tuch-Lehmann’, Berliner Straße 5 neben ‘Eisen-Noack’, zu erkennen. Im Zuge der Umgestaltung des Stadtzentrums wurden beide Gebäude abgerissen.“
Von Jens Pumpa erfahren wir das Baujahr 1733 für das Gasthaus ‘Drei Kronen’. Und Georg Müller formuliert: „Der weitreichende Blick zur Lindenpforte führte zum Berliner Platz, und wenige Schritte nach dem Mauerdurchbruch zur Rechten überraschte das dargestellte fröhliche Markttreiben. Im Bild zu sehen auch die einladenden ‘Drei Kronen’ des Ernst Hänig. 230 Jahre existierte die gastronomische Heimstatt zu sprichwörtlich soliden Preisen, bis das Haus und Umgebung 1964 der Stadtpromenadengestaltung zu weichen hatte. So war zumindest an dieser Stelle natürlich auch dem Marktgeschehen ein Ende gesetzt. Spaßeshalber sei noch vermerkt, dass just an der Stelle der damaligen Gaststube längst die Straßenbahngleise platziert sind.“
Michael Kuhrt meint, den Giebel des neuen Rathauses ganz im Hintergrund zu erkennen. Auch Gabriele Heimbach beschreibt die Zwerchgiebel und das Satteldach. Doch beginnt das Rauthaus nicht erst rechts hinter dem Gasthaus „Drei Kronen“? Wer kann helfen?

Nachtrag
Zur Rätselbild-Auflösung der letzten Woche ergänzt Jürgen Klinkmüller aus Cottbus:
„Der Giebel des hohen Hauses im Hintergrund gehört zum Haus Berliner Straße 155 oder 156, also gegenüber von Tuch-Lehmann. Diese schönen Häuser fielen jedoch dem Luftangriff zum Opfer.“




Anzeige

Keine Kommentare möglich.


Das könnte Sie auch interessieren