Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Da leuchtete ein Baum auf dem Spremberger Turm in Cottbus - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Sonntag, 26. Januar 2020 - 11:05 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
-1°C
 

Anzeige

Da leuchtete ein Baum auf dem Spremberger Turm in Cottbus

27. Dezember 2019 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus, Damals war´s |

Weitere Beiträge über das historische Cottbus finden Sie hier!

 

Leser erinnern sich an eine freundliche Einkaufsstraße mit Kugelleuchten

 

Cottbus (MB). Klaus Reiter. Vorsitzender des Lausitz-Aquanauten e.V. nennt uns den (möglichen) genauen Tag der Aufnahme:
„Wir sehen hier die Sprem am 27.12.1983. An diesem Tag war eisige Kälte und etwas Schnee, laut Fotograf.“ Ganz links ist, vermutet unser Leser, schon „Café Lauterbach, die dort 1982 in das Haus Nr. 4 eingezogen sind, vorher HO Back- und Konditoreiwaren.“ Das stimmt wohl nicht so ganz, denn Café Lauterbach war zu der Zeit noch in der Bahnhofstraße. Weiter schreibt Herr Reiter: „Am 1.7.1970 wurde der Straßenbahnverkehr durch die Sprem eingestellt (Richtig ist 1974) und die Straße zu einem Einkaufsboulevard umgebaut. Am 6.10.1976 war die große Einweihung. Nicht deutlich zu erkennen sind die mehrarmigen Kugellampen die nach der Wende abgebaut wurden. 1977 wurde der Sorbenbrunnen in der Mitte der Sprem gebaut und es wurden Sitzgelegenheiten geschaffen und mit Betonblumenkästen verschönert. Ein schöner Brauch zu meiner Zeit war: Es wurde ein beleuchteter Weihnachtsbaum auf dem Spremberger Turm aufgestellt. Besser als die rote Reklame!“
Jörg Wittich aus der Buckower Straße in Groß Döbbern meint: Die Lösung Ihres Bilderrätsels lautet B = Anfang der 1980er Jahre. Zu der Zeit fuhr die Straßenbahn schon nicht mehr durch die Sprem, sie war nun Fußgängerzone. Es waren damals noch die weißen Kugellampen als Beleuchtung mittig entlang der Fußgängerzone. Auf dem Spremberger Turm ist der Lichterbaum zu sehen. Die Schaufenster und der Eingangsbereich am Gebäude ganz links sah 2001 schon anders aus. 2001 könnte schon die Neugestaltung der Fußgängerzone nach dem jetzigen Aussehen begonnen haben. Ja so lange ist das alles wohl schon her.“
„Ich tippe auf B) Anfang der 1980er Jahre“, schreibt auch Gisela Mallkowsky aus der Langen Straße in Hörlitz. Und Renate Brinke aus der Hagenwerdaerstraße in Cottbus freut sich: „So ein schöner Winterabend in der Sprem – ein Traum! Die Beantwortung der Frage nach der Zeit der Fotografie ist recht einfach. Das Bild ist Anfang der 1980er Jahre entstanden. In den Vierzigern war die Sprem noch eine Straße mit Straßenbahn und vollem Autoverkehr. 2001 waren schon die heutigen Peitschenlampen vorhanden, aber in den 80ern war die Sprem Fußgängerzone und gab es noch die kuscheligen Kugellampen. In der Mitte steht der ‘Sorbenbrunnen’. Was mich seit ein paar Jahren dort besonders freut ist, dass man die Kerzen wiedergefunden hat, die nun wieder in der Adventszeit einen hübschen Adventskranz bilden.“ Auch Christopher Klaus aus der Otto-Hurraß-Straße in 01979 Lauchhammer und Rainer Wollmann vom Tannenweg in Kolkwitz, Ortsteil Hänchen entschieden sich für Lösung B. Mehrere Leser glaubten, dass die Aufnahme 2001 entstand, weil das ein Schneewinter war.
Jens Pumpa aus der Rostocker Straße in Cottbus fasst zusammen: „Auf dem Spremberger Turm leuchtet ein Weihnachtsbaum.
Links im Bild erkennbar die HO Back- und Konditorwaren (heute Cafè Lauterbach). Am 1. Juli 1974 fuhr die letzte Straßenbahn durch die Spremberger Straße. Die Sprem wurde danach zu einer Fußgängerzone umgestaltet. Wir sind hier also in den frühen 1980er Jahren.“ Gewonnen haben Christopher Klaus, Klaus Reiter und Rainer Wollmann!

 

Da leuchtete ein Baum auf dem Spremberger Turm in Cottbus

Das Bild zeigt die beleuchtete Sprem Anfang der 1980er Jahre, Lösung B war also richtig




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren