Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Damals war`s: Der Senftenberger Markt - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Samstag, 17. November 2018 - 16:02 Uhr | Anmelden
  • Facebook
Wolkenlos
5°C
 

Anzeige

Damals war`s: Der Senftenberger Markt

14. September 2018 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Senftenberg |

Damals war`s: Der Senftenberger Markt

Der Markt in Senftenberg

Häufig schreiben unsere Leser diesmal klar und knapp wie Angela Royer-Hoffmann aus der Goethestraße in Ruhland: „Markt in Senftenberg“. Natürlich hat sie damit Recht, und auch Lotte Schulze müssen wir zustimmen, die uns mailt: „Das Bild ist von einer Ansichtskarte, und die gab es sogar in Farbe. Meine Tochter hat sie uns geschickt, als sie immer in der Sommerferienlage in Senftenberg war, wo die Kinder das Schloss besuchen sollten, aber nur vom Tierpark begeistert waren. Ich glaube, sie hat von den Bären geschwärmt. Gibt’s die noch?“ Nun, die von damals wohl nicht mehr, denn die Karte (es war tatsächlich eine) ist von „Bild der Heimat“ 1983 in Umlauf gegeben worden.
Knut Noack aus der Straße der Freundschaft in Lauchhammer teilt uns mit:
„Das Bild zeigt den Markt Senftenberg. Heute befindet sich in dem Eckhaus die Linda Rathaus Apotheke. In der ‘Marktdrogerie’ ist die Parfümerie Dommaschk und im gegenüberliegenden Eckhaus, rechts im Bild, der Laden von mobilcom debitel.
„Markt Senftenberg“ notiert auch Jochen Kunzmann aus der Karl Marx Straße in Großräschen ganz lakonisch, während Klaus Breite mailt: „Wenn das Bild nach rechts weiter ginge, wäre da eine Gaststätte zu sehen, an die ich beste Erinnerungen von Klassentreffen habe. Dass der Marktplatz, der wohl damals Platz der Freundschaft (oder Platz der Einheit?) hieß, direkt an eine Rasenfläche grenzte, war mir auch noch in Erinnerung. Aber das war auch in DDR-Zeiten nicht immer so. Da sind Häuser abgerissen worden.“
Das wissen die Senftenberger selbst sicher genauer, etwa Henry Reen, der aus der Paul-Rilla-Straße in Senftenberg schreibt, oder auch Gisela Mallkowsky aus der Langen Straße in Hörlitz. Sie alle und viele mehr erkannten das Bild. Vereinszelt wurde auch Spremberg vermutet, aber dem Markt dort fehlen die hohen markanten Eckhäuser.


Weitere Beiträge über das historische Senftenberg
und das Umland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren