Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Damals war’s Niederlausitz: E. Wochatz ist das Gesicht seiner Stadt - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 17. Juli 2019 - 20:26 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Heiter
23°C
 

Anzeige

Damals war’s Niederlausitz: E. Wochatz ist das Gesicht seiner Stadt

28. Juni 2019 | Von | Kategorie: Bilder aus der alten Niederlausitz |

Damals war’s Niederlausitz: E. Wochatz ist das Gesicht seiner Stadt

Die historischen Figuren waren in Spremberg unterwegs

Viele tippten auf Forst, andere fanden über Personen zum richtigen Ort

Traditionsfeste gab es auch früher schon; aber seit der Wende erlebten und erleben sie einen ungeahnten Aufschwung. Unser Rätselbild ist ein Zeugnis aus den 90er Jahren, als die historischen Verkleidungen im großen Stil begannen.

Ein erstaunlich großer Anteil der Zuschriften traut Forst so viel Folklore zu, aber richtig war Spremberg. Hilfreich waren den meisten Einsendern die Personen. So schreibt Gert Richter aus Alt-Deulowitz: „Hier handelt es sich um Spremberg – ich erkenne den Ex-Bürgermeister Egon Wochatz.“ E. Mrozek mailt: „Heimatfest in Spremberg der ‘90er Jahre im Bullwinkel (Lange Straße) mit dem damaligen Bürgermeister Egon Wochatz und Obrist der Stadtwache Wilfrid Paulusch.“ Auch Reinhard Borrmann aus der Turower Straße in Cottbus erkannte: „Lange Straße, Blick Richtung Bullwinkel.“ Rainer Höhne aus Welzow, Spremberger Straße, erklärt: Es ist die Lange Straße. Im Bild ist auch noch eine Eisdiele und ein Vorplatz, wo Kioske davor standen zum Heimatfest. Auf der linken Seite steht der ehemalige Bürgermeister Egon Wochatz.“ Den erkannte auch Gudrun Schreiber aus der Hegelstraße in Guben, die ihrer mail ein Foto aus früheren Tagen anhängte, „da mir der linksstehende Mann als Egon Wochatz, Bürgermeister von Spremberg 05/1990 bis 05/2002, bekannt ist.“
Gewonnen hat diesmal Paul Klose aus Forst.

Damals war’s Niederlausitz: E. Wochatz ist das Gesicht seiner Stadt

Links vorn, meint unsere Leserin Gudrun Schreiber, kniet Egon Wochatz, als er Anfang der 1970er Jahre noch mit der Kapelle des Arbeitervarietees Trattendorf musizierte. 1990 wurde er Bürgermeister




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren