Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Damals war's Niederlausitz: Wurde Kunst oder Metall gestohlen? - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Dienstag, 22. Oktober 2019 - 18:17 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Heiter bis wolkig
18°C
 

Anzeige

Damals war’s Niederlausitz: Wurde Kunst oder Metall gestohlen?

24. Mai 2019 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus |

Das Kunstwerk im Cottbuser Blechenpark verschwand im Jahre 2008.

Damals war's Niederlausitz: Wurde Kunst oder Metall gestohlen?

Richtig war Antwort A- der Diebstahl wurde im Februar 2008 entdeckt

Diesmal waren alle Einsendungen ausnahmslos richtig, und die Empörung ist bei allen spürbar – gleichzeitig kamen oft die Fragen: wann hört dieser Frevel auf, und was kann man dagegen tun?
Rainer Höhne aus Welzow schrieb: „Richtig ist Antwort A. Wie auf dem Bild erkennbar, war das die Einweihung des Carl-Blechen-Denkmals durch den Oberbürgermeister von CB, Hr. Bonski. Rechts auf dem Bild im hellen Mantel sehen wir den Bildhauer Jürgen v. Woyski. Das war im Oktober 1957. Im Jahr 2008 wurde das Denkmal gestohlen – von den Tätern gab es keine Spur.“
Werner Lehmann aus Spremberg wusste: „ Wie geschrieben wurde das Denkmal im Blechen Park 1957 in Cottbus aufgestellt. Diese Statue wurde später vor Ort gestohlen…Die Stadtverwaltung und die Carl Blechen Gesellschaft streben an, ein neues Denkmal am Originalstandort wieder auf zustellen. Das abgebildete Denkmal wurde vom Hoyerswerdaer Architekten Jürgen von Woyski geschaffen und stellt den Maler Carl Blechen, geboren 1798 in Cottbus, dar. Dieser bedeutende freischaffende Künstler des 19. Jahrhundert starb bereits mit 42 Jahren.“
Renate Brinke aus Cottbus meinte: „Das kleine hübsche Denkmal stand im gleichnamigen Blechenpark und war ein wenig in Vergessenheit geraten bis es eines Tages 2008 verschwunden war. Einfach vom Sockel geholt und wahrscheinlich zersägt und zu Geld gemacht. In der Zeit verschwanden im gesamten Umland mehrere Kunstgegenstände aus Edelmetallen, auch Dachrinnen ja ganze Dächer. Um auf den kleinen Blechen zurück zu kommen es wäre schön, könnte er ersetzt werden, ist aber aus den verschiedensten Gründen nicht möglich – schade. Eine wie auch immer gestaltete Würdigung wäre über 10 Jahren nach dem Verlust des Denkmals mehr als angebracht.“
Jens Pumpa ergänzte: „Das „Carl-Blechen-Denkmal“ stand seit 1957 im Cottbuser Blechenpark. Jürgen von Woyski ließ die Bronzefigur in Lauchhammer gießen. Sie stand auf einem Ziegelsteinsockel und stellte einen stehenden jungen Mann mit Papier und Stift in der Hand dar. Im Februar 2008 entdeckte man den Diebstahl der Statue, der wahrscheinlich die Arbeit von Metalldieben war. Heute erinnert nur noch der Sockel (mit Namen und den Lebensdaten) an den Standort dieses Denkmales.“
Kurt Noack aus Lauchhammer schrieb uns: „Die vom Hoyerswerdaer Jürgen von Woyski geschaffene Statue wurde im Februar 2008 gestohlen. Am 28. Juli 2014 hat wieder ein neues Denkmal, ein Gedenkstein, seinen Platz zu Ehren von Carl Blechen im Cottbuser Blechenpark seinen Platz gefunden. Initiator dieser Aktion war die Carl Blechen Gesellschaft, die von vielen Sponsoren unterstützt wurde.“
Rainer Wollmann aus Kolkwitz ärgert sich: „ Die Skulptur des bedeutenden Landschaftsmalers Carl Blechen, der am 29.7.1798 in Cottbus geboren wurde, wurde 2008 wahrscheinlich von skrupellosen Metalldieben aus dem Cottbuser Carl Blechen- Park gestohlen. Da Schrotthändler die personenbezogenen Daten der Lieferanten nicht dokumentieren, ist ein Schrottverkauf ohne Probleme möglich. ( In -und Ausland) Die 1,80 Meter hohe Skulptur wurde von dem Hoyerswerdaer Künstler Jürgen von Woyski in ca.170 Arbeitsstunden aus Bronze geschaffen und 1956 in Cottbus aufgestellt. Da die Skulptur nicht wieder gefunden wurde, würde eine Kopie ohne Materialkosten ca. 13 000 Euro kosten. Im Gegensatz dazu haben die Diebe vielleicht 1 000 Euro oder weniger bekommen.“
Katrin Lehmann aus Cottbus bemerkte: „Im Februar 2008 entdeckte man den Diebstahl der fest auf einem Betonsockel montierten Statue aus Bronze. Diese ist offenbar von Metalldieben gestohlen worden. Vermutlich wurde die Figur eingeschmolzen und anschließend zu Geld gemacht. Auch das zweite Kunstwerk im Blechenpark „Das Liebespaar mit Regenschirm“ wurde von den Dieben samt Betonsockel aus der Verankerung gerissen. Es war ihnen allerdings offenbar zu schwer, deshalb haben sie es liegen gelassen.“
Doch der Kunstdiebstahl hörte nicht auf: im August 2013 wurde wieder eine von ihm angefertigte Skulptur aus dem Cottbuser Blechen-Park gestohlen – das bereits erwähnte „Liebespaar“, und Ende September/Anfang Oktober wurden die Plastiken „Hockende“ und „Stehende“ in der Laugkstraße in Senftenberg entwendet…

Weitere Beiträge über das historische Cottbus finden Sie hier!

 




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren