Mittwoch, 15. August 2018 - 13:22 Uhr | Anmelden

Anzeige

Die sanierte Insel ist in Guben/Gubin

1. Juni 2018 | Von | Kategorie: Bilder aus der alten Neißestadt Guben, Damals war´s |

Heute führen mehrere Brücken zur Theater- und Schützenhausinsel

 

Die sanierte Insel ist in Guben/Gubin

In dieser Woche war die richtige Antwort: Lösung B – Guben/Gubiner Schützen- und Theaterinsel

Mehrere Leser haben die richtige Lösung zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Christopher Klaus. Er schrieb kurz und knapp: „Richtig ist Lösung: B = Guben/ Gubiner Schützen- und Theaterinsel“.
Bernd Hunger nutzte seinen Heimvorteil als Gubener und ergänzte: „Das ist die Gubener Theater- und Schützeninsel, der Blick geht zur Neißebrücke, zum Central-Hotel und dem Café Schönberger.“
Ebenfalls aus Guben schrieb uns Arno Schulz: „Auf dem Bild ist die Theaterinsel von Guben, heute Gubin, abgebildet. Das Theater (nicht im Bild) wurde auf der am Zufluss der Lubst gelegenen Neißeinsel 1874 eingeweiht, nachdem zuvor das dort befindliche Schießhaus abgerissen wurde. Das Theater wurde am 23. September 1945 durch Brandstiftung zerstört, ebenso der Park und auch das 1905 zu Ehren der in Guben am 14.1.1751 geborenen Corona Schröter errichtete Denkmal. In den 90-ziger Jahren wurde die Insel wieder zugänglich und mit EU-Mitteln zu einem Schmuckstück der beiden Städte. Auf dem Bild rechts das heute noch stehende Gerichtsgebäude, die Klosterkirche und ganz hinten das ehe-malige Zentralhotel und Café Schönberger. Die anderen Gebäude wurden nach der Wende abgerissen, aber eine schmucke Holzbrücke über die Neiße zur Insel errichtet. Die im Hintergrund zu sehende Brücke ersetzte seit 1922 die früher vorhandene Holzbrücke, wurde 1945 gesprengt und wieder aufgebaut.“
Peter Lenhart aus Schwarzheide meldete sich wieder: „Die Insel gehörte bis 1945 zu Guben, anschließend bis 1989 zu Gubin. Erst durch das Schengener Abkommen 1990 konnte die Insel wieder von beiden Städten, durch eine zusätzliche Holzbrücke betreten werden. Bis ins 19. Jahrhundert wurde die Insel von Schützenvereinen genutzt, es gab Schießplätze und ein Schützenhaus. 1873/74 erbaute man ein Theater, das der Insel ihren Namen gab. Es überstand den 2. Weltkrieg, wurde jedoch 1945 durch Brandstiftung zerstört. Ab 2010 erfolgte mit EU-Mitteln die Sanierung der Insel zu einem kulturellen Anziehungspunkt. „Im Buch von Heimatforscher Karl Gander „Geschichte der Stadt Guben“ kann man lesen: ‚Seit 1670 gab es eine Brücke auf die Schützenhaus-Insel.’Auf dem Rätselbild ist die 1873 erbaute Schützenhaus-Brücke aus Holz zu sehen. Vor der Lubst-Mündung gelegen, führte sie vom Lindengraben über den östlichen Neißearm zur Insel. Das Theater wurde 1874 erbaut, daher der Name ‚Theaterinsel‘. 1923 wurde diese Holzbrücke durch eine schöne massive Brücke ersetzt. 1945 wurde sie zerstört. Die Stadt Gubin ließ an gleicher Stelle nach 53 Jahren eine neue Brücke bauen. Am 18. September 1998 wurde sie eingeweiht.“
Die richtige Lösung kannte auch Kurt Noack.
Vielen Dank allen fleißigen Schreibern. Gewonnen hat diese Woche Walter Brauer aus Guben.
Herzlichen Glückwunsch!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren