Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Senftenberg: Einst Parkplatz, heute Center - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 22. Oktober 2021 - 09:47 Uhr | Anmelden
  • Senftenberg: Einst Parkplatz, heute CenterSenftenberg: Einst Parkplatz, heute Center

Senftenberg: Einst Parkplatz, heute Center

Senftenberg: Einst Parkplatz, heute Center
6°C
 

Anzeige

Senftenberg: Einst Parkplatz, heute Center

5. Februar 2016 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Senftenberg |

Senftenberg: Einst Parkplatz, heute Center

B war richtig – wir hatten mit der letzten Ausgabe den Senftenberger Neumarkt erreicht

Leser erinnern sich an frühere Jahrzehnte am Senftenberger Neumarkt:
Mehrere Zuschriften haben uns zum Rätselbild der vergangenen Woche erreicht. Zu den Schreibern gehörte auch Erwin Maybach aus Großräschen: „Zu diesem Zeitpunkt war das Schlossparkcenter noch nicht vorhanden. Man konnte noch unbeschwerter im Zentrum von Senftenberg mit dem Auto parken.“
Peter Kendziora aus Senftenberg schreibt: „Ihre Bilderrätsel sind immer interessant. Diesmal zeigt das Foto den Senftenberger Neumarkt. Ganz sicher ist das Foto damals vom Hochhaus am Schlosspark, Eingang Henneckestraße 10, in dem wir auch wohnten, aufgenommen worden. Von dort aus konnte man das Baugeschehen auf dem Neumarkt gut verfolgen. Das Bild ist gerade in der Zeit aufgenommen worden, als der Aufbau einer provisorischen Einkaufseinrichtung erfolgte. Die Baustellencontainer und das Traggerüst sind  gut zu sehen. Später wurden das Schlossparkcenter und dem gegenüber ein Wohnkomplex errichtet. Im Gebäude (Bildmitte, links) war der DTSB-Kreisvorstand Senftenberg untergebracht, dann zog der ADAC ein, später wurde es abgerissen. Ganz links unten, nicht mehr im Bild, steht heutzutage das Parkhaus am Schlosspark.“
Elke Schmidt merkt per E-Mail an: „Dank dieses Bildes erinnere ich mich daran, das durch diese Gegend zehn Jahre lang mein Schulweg führte. In dem großen abgebildeten Haus wohnte damals ein alter Mann, der uns erlaubt hatte, unser Fahrrad dort abzustellen und die paar Meter bis zur Schule dann rüber zulaufen.“ Gewonnen hat dieses Mal Peter Kendziora aus Senftenberg.

Herzlichen Glückwunsch!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren