Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Märkischer Bote » Damals war´s
Montag, 16. Dezember 2019 - 09:55 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
6°C
 

Anzeige

Damals war´s

Bilder aus dem alten Cottbus: Ein Kleinod der Bahnhofsarchitektur

Bilder aus dem alten Cottbus | 4. Oktober 2019 | Von | Keine Kommentare »
Bilder aus dem alten Cottbus: Ein Kleinod der Bahnhofsarchitektur

Der Großenhainer Bahnhof geriet durch den Tunnelausbau ins Blickfeld Ein interessantes Bild vom früheren Bahnhof. Man kann ihn sich heute kaum noch vorstellen“, meint Elke Sauer in ihrer Mail, während sich Klaus Jung aus der Hans-Beimler-Straße in Cottbus kurz fasst: „In der Nähe des Buchstabens B befinden sich die gesuchten Einrichtungen.“ Damit hat er Recht; Das B hatten wir an den rechten Bildrand gestellt, dort,
[mehr…]



Bilder aus dem alten Senftenberg: Mit Musik am Großkoschener Strand

Bilder aus dem alten Senftenberg | 27. September 2019 | Von | Keine Kommentare »
Bilder aus dem alten Senftenberg: Mit Musik am Großkoschener Strand

Aus welchem Anlass die Kapelle genau spielte, bleibt vorläufig ein Rätsel Es wird wohl „der Groß Koschener Strand am Senftenberger See“ sein, glaubt Rainer Wollmann vom Tannenweg aus Kolkwitz, OT Hänchen. Auch Jens Thomas mailt uns: „Es müsste am Senftenberger See sein, wenn es eine Eröffnungsmusik sein soll. Der See bei Falkenberg, benannt nach dem ehemaligen Dorf Kiebitz, ist meines Wissens schon seit 1966 Erholungsgebiet.
[mehr…]



Damals’s wars Guben: Das Kaufhaus in der Herrenstraße 1

Bilder aus der alten Neißestadt Guben | 20. September 2019 | Von | Keine Kommentare »
Damals’s wars Guben: Das Kaufhaus in der Herrenstraße 1

Bewegte Geschichte eines Gubener Hauses / Oberleitungen gaben Hinweis Die herrschaftlichen Häuser der Vorwoche befanden sich in Guben. Das wusste auch Arno Schulz aus Guben, der uns per E-Mail schrieb: „Endlich wieder mal ein Ratebild aus Guben. Richtig ist Antwort B. Im Mittelpunkt des Fotos steht das Textilkaufhaus von Wolf-Krimmer, das bereits um 1900 errichtet wurde. Da der Besitzer jüdische Wurzeln hatte, viel es zwangsweise
[mehr…]



Damals war’s Cottbus: Nur 22 Jahre stand das Hotel „Lausitz“

Bilder aus dem alten Cottbus | 13. September 2019 | Von | Keine Kommentare »
Damals war’s Cottbus: Nur 22 Jahre stand das Hotel „Lausitz“

Für Cottbuser waren das Restaurant, die Bar und der Intershop interessant Man schläft nicht in Hotels in der der eigenen Stadt, und so muss man Einreisenden glauben, dass die Zimmer klein waren. Aber Jens Richter hat hier gewohnt und versichert: „Ich habe in Bonn, wo es gleich nach der Wende in der Noch-Hauptstadt immer zu tun gab, deutlich kleinere und weniger komfortabel ausgestattete Hotelzimmer erlebt.“
[mehr…]



Damals war’s Forst: Die letzte Fahrt der „Schwarzen Jule“

Bilder aus dem alten Forst (Lausitz) | 6. September 2019 | Von | Keine Kommentare »
Damals war’s Forst: Die letzte Fahrt der „Schwarzen Jule“

Nur dieses einzige Mal transportierte die Forster Stadtbahn auch Personen Brigitte Albrecht aus der Striesower Straße in Cottbus sagte uns: „A trifft zu – Rosenstadt Forst ist die richtige Antwort. Hier war ich oft in jungen Jahren während meiner Tätigkeit bei der Handwerkskammer. Das Haus des Handwerks war direkt am Bahnhof.“ Frank Häder aus der Spremberger Straße in Forst stellt fest: „Diese ‘Schwarze Jule’ gab
[mehr…]



Damals war’s: Echt oder vielleicht eine Fälschung?

Bilder aus der alten Niederlausitz | 30. August 2019 | Von | Keine Kommentare »
Damals war’s: Echt oder vielleicht eine Fälschung?

Der Wegweiser auf dem Senftenberger Markt irritiert manche Leser. Frank Häder aus der Spremberger Straße in Forst (Lausitz) freut sich, dass er gleich den Senftenberger Markt erkannte. Werner Lehmann aus der Karl-Marx-Straße in Spremberg erklärt hierzu: „Die Stadt/Amt Senftenberg war bis 1815 sächsische Grenzstadt und nach dem Wiener Kongress wurde sie der Mark Brandenburg/Preußen mit der Niederlausitz, heute sagt man dem Land Brandenburg, zugeordnet. Die
[mehr…]



Damals war’s Cottbus: Die Jugendherberge war Tuchfabrik

Bilder aus dem alten Cottbus | 23. August 2019 | Von | Keine Kommentare »
Damals war's Cottbus: Die Jugendherberge war Tuchfabrik

Der Cottbuser Klosterplatz hat seinen Charme über die Jahrzehnte bewahrt. Für Leser im Umland von Cottbus und im Seenland war das Bild eine „harte Nuss“, aber Ramiro Lehmann aus dem Schulweg in Cottbus schrieb: „Unschwer ist hier der Cottbuser Klosterplatz zu erkennen, also: Antwort: zu einem Kloster = A“ Er kommentiert weiter: „Links ist noch ein Teil der Jugendherberge zu sehen, die seit 1936 als
[mehr…]



Damals war’s Spremberg: Zwei einstige Busfahrer erinnern sich

Bilder aus dem alten Spremberg | 16. August 2019 | Von | Keine Kommentare »
Damals war's Spremberg: Zwei einstige Busfahrer erinnern sich

Die frühere Lokhalle wurde Werkstatt und ist es wohl bis heute noch. „Das ist die Spremberger Stadtbahn. Davor die Kohlebahn. Auf dem Bild das Gebäude dient heute noch als Werkstatt in einem sauberen Zustand“, meint Rainer Höhne aus Welzow. Günther Steppat aus der Weskower Allee in Spremberg kennt sich genau aus: „Das ist die Spremberger Stadtbahn, den älteren Sprembergern auch als Kohlebahnhof bekannt. Nach dem
[mehr…]



Damals war’s Niederlausitz: Hier ruht Graf Brühl

Bilder aus dem alten Forst (Lausitz) | 9. August 2019 | Von | Keine Kommentare »
Damals war's Niederlausitz: Hier ruht Graf Brühl

Nachtrag zum Rätselbild vom 27. Juli 2019 aus der Rosenstadt Forst. Wir zeigten in der Vorwoche (27. Juli 2019) den Markt von Forst vor 1945. Dieter Leubauer aus Cottbus erinnert in diesem Zusammenhang an die Rolle des sächsischen Premiers in der Lausitz: „Zu sehen ist das Stadtzentrum von Forst(Lausitz) aus der Zeit vor dem II. Weltkrieg. Im Vordergrund die Cottbuser Straße, hinführend zur Stadtkirche St.
[mehr…]



Damals war’s Niederlausitz: Das war die einstige Kaderschmiede

Bilder aus dem alten Cottbus | 9. August 2019 | Von | Keine Kommentare »
Damals war's Niederlausitz: Das war die einstige Kaderschmiede

Nach einigen Hotel-Experimenten ist jetzt eine Wohnresidenz entstanden. Man muss schon staunen, sagt ein Leser am Telefon, da nimmt ein wagemutiger Investor 20 Millionen Euro in die Hand und schafft hier ein Wunderland. Kaum zu glauben. Er will in der Zeitung nicht genannt sein, denn manche Leute glauben noch, Parteischule sei etwas Verwerfliches gewesen. Stimmt nicht. Zu Tausenden sind Männer und Frauen hier in die
[mehr…]