Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Spremberg. Die Molkerei in Spremberg wurde 1991 stillgelegt, nach 52-jähriger Produktion - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Donnerstag, 19. September 2019 - 14:33 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Heiter bis wolkig
15°C
 

Anzeige

Spremberg. Die Molkerei in Spremberg wurde 1991 stillgelegt, nach 52-jähriger Produktion

13. Juni 2010 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Spremberg |

Spremberg. Die Molkerei in Spremberg wurde 1991 stillgelegt, nach 52-jähriger Produktion

Betrieb mit Qualitätserzeugnissen
Molkerei mitten im Kiefernwald / 50-jähriges Bestehen bereits 1989 gefeiert
Manfred Gnida schrieb treffend: „Es ist wirklich eine harte Nuss, die richtige Antwort für dieses Foto zu finden. So denke ich, wenn man einige Details vergleicht, könnte es sich um die ehemalige Molkerei am Wiesenweg handeln. Viele Jahre prägte sie die Geschichte unserer Stadt und war für ihre Qualitätserzeugnisse auch weit über die Grenzen des ehemaligen Bezirkes Cottbus bekannt.
Im Jahr 1989 konnte dieser Betrieb auf ein Jubiläum, nämlich 50 Jahre Molkerei Spremberg, zurückblicken, bevor am 30. Juni 1991 die endgültige Stilllegung erfolgte. Damals mitten im KIefernwald errichtet, folgten ständig Um- und Erweiterungsbauten, um eine gute Versorgung der Bevölkerung zu garantieren und für die Beschäftigten bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen.
Im Juli 1953 begann man beispielsweise mit einem Neubau und 1958 erfolgte die feierliche Übergabe. Erschwert war die Arbeit der Beschäftigten, da Umbauten oft bei laufender Produktion erfolgten. Auf dem Foto ist das Baugeschehen gut zu erkennen. Rechts neben den Bausilos, so denke ich, befindet sich ein Teil der Produktionsräume, die ‘Strasse’ könnte ein Teil des Betriebshofes sein und links das flache Gebäude ist eventuell das spätere Wohn- und Verwaltungsgebäude. Dieses Gebäude ist heute noch als Wohn- und Bürohaus für die jetzt dort angesiedelten Handwerksbetriebe. Blick man über den Wiesenweg, so erkennt man im Hintergrund Wohnhäuser, die damals vorwiegend von Angehörigen des Kraftwerkes Trattendorf bewohnt waren.“




Anzeige

Keine Kommentare möglich.


Das könnte Sie auch interessieren