Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Spremberg: Erstes Gymnasium am „Kaisergarten“ - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 23. Oktober 2020 - 03:56 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
15°C
 

Anzeige

Spremberg: Erstes Gymnasium am „Kaisergarten“

29. November 2013 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Spremberg |

Spremberg: Erstes Gymnasium am „Kaisergarten“

Blick in die Bergstraße in Spremberg mit dem Restaurant „Kaisergarten“ am ersten Spremberger Gymnasium im Jahre 1918

Bergstraße wurde erkannt, aber meist aufs „Bergschlösschen“ getippt
Norbert Fertig aus Spremberg tippt wie viele weitere Leser auf die Bergstraße. Am Telefon sagt er noch: „Es ist ein sehr altes Bild. Im Hintergrund habe ich die Katholische Kirche Sankt Benno wiedererkannt. Gegenüber der Kirche befand sich das Bergschlösschen, damals Gaststätte, zu DDR-Zeiten das Haus der Pioniere und heute Kulturzentrum mit vielen Veranstaltungen.“
Horst Tenschert beschreibt in seiner Mail ausführlich: „Vorn links das Restaurant ‘Kaisergarten’ war eine sehr beliebte Vereinsgaststätte. In der damaligen Zeit hatte das Vereinsleben noch eine große Bedeutung.
Durch Baumaßnahmen und  Erweiterung der Tuchfabrik Levy wurde das Grundstück mit eingebunden. Nach 1945 waren  es die Textilwerke. Heute stehen die Gebäude leer und sind zum Teil abgerissen. Im Hintergrund ist die Katholische Kirche St. Benno zu erkennen.
Das Gebäude vorn rechts, die Bergstraße Nr. 1, war das erste Spremberger Gymnasium. Am 6. Oktober 1862 war die Einweihung der neuen Schule. Im Jahr 1868 wurde ein Nebengebäude errichtet, weil die Räumlichkeiten nicht ausreichten, und 1872 wurde das Nebengebäude aufgestockt.
Nach dem Umzug des Gymnasiums 1910 in die Mittelstraße wurde das Gebäude ein Wohn- und Geschäftshaus. Das Kolonialwarengeschäft von Hermann Raffelt war viele Jahre in diesem Haus, es stand aber auch einige Jahre leer. Die Jahre haben ihre Spuren an dem Gebäude hinterlassen. 2009 hat es die SWG von der Stadt erworben und wieder zum Leben erweckt. Im Jahr 2011 wurde es wieder bezogen, entstanden sind 15 moderne Wohnungen. Das Gebäude ist heute wieder ein Schmuckstück im Stadtbild.“
Auch Gisela Mildner erkannte die Bergstraße wieder, findet sie aber trostlos auf dem Foto. „Das Gebäude links gibt es schon so lange nicht mehr“, erzählt sie am Telefon und meint: „Was das Bergschlösschen betrifft, seitdem es ein Generationenhaus mit vielseitiger Nutzung ist, hat sich der Zuspruch deutlich erhöht.“
Auch Helga Reichstein erkannte zwar die Bergstraße, meint aber, das damals beliebte Tanzlokal Bergschlösschen zu erkennen. „Das waren meine Jugendjahre“, notiert sie auf ihrer Postkarte.
Vielen Dank allen Ratefreunden! Ein historisches Bild im Rahmen gewinnt Horst Tenschert. Herzlichen Glückwunsch!




Anzeige

Keine Kommentare möglich.


Das könnte Sie auch interessieren