Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Die ganze Leichtigkeit verschwunden - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 8. April 2020 - 23:48 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Klare Nacht
8°C
 

Anzeige

Die ganze Leichtigkeit verschwunden

18. November 2016 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Cottbus |

Die ganze Leichtigkeit verschwunden

Richtig war natürlich Antwort A. Wir hatten in der letzten Ausgabe die Cottbuser Stadtpromenade erreicht

Leser erinnern sich an die Cottbuser Stadtpromenade / Bebauung fehlt

Viele Leser haben die Antwort zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Heinz Knobloch. Erschreibt: „Zu sehen ist die Stadtpromenade, wo wir wohnen. Ja,
das waren noch Zeiten, die das Foto zeigt. Weh tut besonders, dass es keine Brücke mit Uhr und keine Eisbar ‘Sternchen’ mehr gibt. Noch schlimmer aber ist der Ausblick auf die Reste der Pavillons, den wir Bewohner seit Jahren ertragen müssen.“ Renate Brinke merkt an: „Die schöne Trabi-Parade steht auf dem Parkplatz an der Stadtpromenade. Es ist also Antwort A richtig. Noch ist alles licht und offen. Heute werden die unteren Geschosse der Wohnscheibe vom ‘Blechen-Carré’ verdunkelt, das Sternchen und die ganze Leichtigkeit sind verschwunden. Nun kann man nur noch gespannt sein, was von der Planung für den Erweiterungsbau übrig bleibt. Denn es wurde ja schon wieder korrigiert. Der erste Teil sollte ja ursprünglich auch anders aussehen.
Übrig geblieben ist ein auswechselbarer Einheitsklotz. Na man kann gespannt sein – ob es überhaupt dort jemals losgeht? Wer weiß.“ Herbert Ramoth merkt an: „EinstPromenade – jetzt Altstadt-Brache. So ist kurz und bündig, aber sicher zutreffend das Areal zwischen Blechen-Carré und Berliner Straße im Cottbuser Zentrum zu bezeichnen. Viel wurde darüber geredet und geschrieben – auch brauchbare Veränderungsvorschläge wurden gemacht. Entstanden und geblieben ist aber der hässlichste Schandfleck von Cottbus. 27 Jahre Nachwende-Zeit haben daran leider nichts geändert!“ Die richtige Lösung kannten u.a. auch Otto Blunck, Dietmar Sachs und Rainer Wollmann.
Vielen Dank allen fleißigen Schreibern. Gewonnen hat diese Woche Heinz Knobloch.
Herzlichen Glückwunsch!

CGA Verlag
Author: CGA Verlag




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren