Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Zustand lässt zu wünschen übrig - Märkischer Bote - Märkischer Bote Zustand lässt zu wünschen übrig - Märkischer Bote Zustand lässt zu wünschen übrig - Märkischer BoteMärkischer Bote
Sonntag, 28. November 2021 - 10:21 Uhr | Anmelden
  • Zustand lässt zu wünschen übrigZustand lässt zu wünschen übrig

Zustand lässt zu wünschen übrig

Zustand lässt zu wünschen übrig
1°C
 

Anzeige

Zustand lässt zu wünschen übrig

11. November 2016 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Spremberg |

Zustand lässt zu wünschen übrig

In unserer letzten Ausgabe hatten wir das Ehrenmal auf dem Spremberger Georgenberg gesucht

Leser erinnern sich an das Ehrenmal auf dem Spremberger Georgenberg

Mehrere Leser haben die korrekte Lösung zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Franz Bergmann aus Spremberg.
Er schreibt folgendes: „Dieses Rätselbild war meiner Erinnerung zufolge vor nicht allzu langer Zeit bereits im Boten zu sehen. Es handelt sich um das Ehrenmal für die Opfer des Faschismus auf dem Spremberger Georgenberg. Es wurde in seiner heutigen Form im Jahr 1958 eingeweiht. Zu DDR-Zeiten sind dort, so glaube ich mich zu erinnern, die Soldaten der Nationalen Volksarmee vereidigt worden. Heute befindet sich das Ehrenmal in einem nicht ganz so schönen Zustand. Überall stehen Zäune, die vom Betreten des Hanges abhalten sollen. Dort hatte es, so glaube ich mich zu erinnern, vor wenigen Jahren mal eine Rutschung beziehungsweise Risse gegeben.
Peter Müller aus Spremberg schreibt: „Wir sehen das Ehrenmal auf dem Spremberger Georgenberg. Das Bild stammt aus DDR-Zeiten. Schließlich sind dort die vielen Soldaten der NVA zu sehen. Sie müssen dort oben vereidigt worden sein. Vielleicht handelt es sich aber auch um eine Gedenkveranstaltung zu einem bestimmten Jahrestag. So genau kann ich das nach so vielen Jahren nicht mehr sagen. Der Georgenberg selbst gehört heute zu großen Teilen zum Stadtpark. Dort gehe ich öfter mit Frau und Hund spazieren. Jetzt im Herbst ist es dort besonders reizvoll, gibt doch das abgefallene Laub den Blick auf die Spremberger Altstadt wieder frei.“
Max Keller aus Spremberg merkt an: „Ja, das waren noch Zeiten, als Spremberg Standort der Garnison war. Heute befinden sich in unserer Stadt gar keine Soldaten mehr. Das gesamte Kasernengelände an der Forster Landstraße existiert nicht mehr. Sattdessen befindet sich dort heute ein Solarpark.“
Gewonnen hat diesmal Peter Müller.    Glückwunsch!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren