Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Leserbrief: Ungeordneter Coronaimpfstoff - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Donnerstag, 25. Februar 2021 - 02:46 Uhr | Anmelden
  • Leserbrief: Ungeordneter CoronaimpfstoffLeserbrief: Ungeordneter Coronaimpfstoff

Leserbrief: Ungeordneter Coronaimpfstoff

Leserbrief: Ungeordneter Coronaimpfstoff
8°C
 

Anzeige

Leserbrief: Ungeordneter Coronaimpfstoff

19. Februar 2021 | Von | Kategorie: Leserbriefe |

Unser Leser Klaus Schmiedchen aus Cottbus schreibt:
Die Corona-Pandemie bildet zunehmend ab, wie stabil und belastbar diese gegenwärtige Gesellschaft ist – oder eben nicht. Die Verzweiflung und das Leid der Menschen, die ihre Angehörigen mit Covid-19 verloren haben – 65 280 deutschlandweit – können nur die Betroffenen wiedergeben. Eventuell rettender Impfstoff kam zu spät – eine sehr, sehr bittere Realität.
Jetzt steht Impfstoff in sehr geringem Maße zur gerechten Verteilung bereit. Was ist gerecht? Dazu gibt es Richtlinien: zuerst über 80-Jährige, dann Pflege- und Krankenhauspersonal und so weiter. Ja, das ist gerecht. Die Bedingungen für guten Ablauf der Impfungen sind vorgegeben.
Jetzt entnehme ich Veröffentlichungen, dass Führungskräfte, überwiegend jünger als 60 Jahre, in unterschiedlichen Bereichen absolut unberechtigt und selbstherrlich entgegen den Festlegungen der Bundesregierung bereits Impfungen in Anspruch genommen haben. Nun folgt ewiges Hin und Her, dazu verschiedene Dementis der Betreffenden – was soll das? Rücktrittsforderungen verschiedener Bürger werden veröffentlicht; damit sollte Schluss sein. Jeder, der sich rechtswidrig verhalten hat, sollte sich mindestens öffentlich entschuldigen – das verlangt mindestens schon der Respekt gegenüber jenen Personen, die Angehörige oder Freunde mangels Impfung verloren haben. Wir sollten Rechtsstaatlichkeit achten und alle Erscheinungen der Korruption missbilligen.
Meine Frau und ich (77 und 78 Jahre) werden warten, bis wir eine Impfung erhalten können, wahrscheinlich erst Ende des II. Quartals. Also heißt es durchhalten mit Abstand, Maske und überall Vorsicht. Bleiben Sie gesund, liebe Leser dieser Zeitung.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren