Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Dem neuen See auf den Grund gehen - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Montag, 23. September 2019 - 03:27 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Klare Nacht
8°C
 

Anzeige

Dem neuen See auf den Grund gehen

16. Juli 2017 | Von | Kategorie: Region |

Dem neuen See auf den Grund gehen

Auf festem See-Grund stehen diese tonnenschweren Gefährte. Von morgens um 7 Uhr bis abends 19 Uhr bewegen diese Dumper Millionen Kubikmeter Erdmassen im künftigen Cottbuser Ostsee. Wer dieses Schauspiel erleben möchte, hat an diesem Samstag von 9 bis 14 Uhr Gelegenheit dazu. Die Baustelle wird Schaustelle Foto: Mathias Klinkmüller

Am 15. Juli ist die Cottbuser Ostsee-Baustelle einmalig und letztmalig Schaustelle für Jedermann.

Region (mk). Einhundert riesige Dumper befördern Stoßstange an Stoßstange fahrend den Seeboden durch den ehemaligenTagebau. Tag für Tag tun sie dies bereits seit dem vergangenen Jahr. Die größte Erdbaustelle Europas vor den Toren von Cottbus. Faszinierend!

Bis Juni 2018 müssen rund 17 Millionen Kubikmeter Erdmassen umgelagert und abgetragen werden, nachdem ihre Last den künftige Seeboden gepresst hat. Die gute Nachricht: Über elf Millionen Kubikmeter sind bereits geschafft, erklärt die LEAG-Referentin für Tagebauplanung Birgit Schroeckh. Dreihundert Millionen Euro wurden für die Herrichtung des Sees zurückgelegt. Die Hälfte ist bereits verbaut. Tag und Nacht wird zudem der Seeboden mit Rütteldruckverdichtern sicher gemacht. Wer sich diese Baustelle einzigartiger Dimension ganz nah anschauen möchte, hat dazu nur an diesem Samstag (15.7.) Gelegenheit. Von 9 bis 14 Uhr starten die Seebodenrundfahrten im Mannschaftstransportwagen von den Jänschwalder Tagesanlagen (An der B97 zwischen A15, Abfahrt „Roggosen“, und Heinersbrück). Diese Schaustelle eignet sich als Familienerlebnis. Es gibt auf dem Seeboden ein Piratenschiff zum Toben und Hüpfen, ein Festzelt bietet Unterhaltung und auf einer Seeinsel mit Strandbar wartet der Chefgeologe der LEAG, Ingolf Arnold, auf die Besucher mit ihren vielen Fragen. Ob Grubenpfanne oder Matjesbrötchen – auch Ostsee-Spezialitäten werden geboten.

Die Seebodenrundfahrten sind kostenfrei. Übrigens: Geflutet wird der See ab dem 1. November 2018 überwiegend mit Spreewasser. Parallel bietet am Mauster Kiessee von 15 bis 22 Uhr das 12. Ostsee-Fest spannende Wettkämpfe, ein Piratenfest, die Cottbuser Ostsee-Bar, und auch das Amt Peitz feiert hier

25. Geburtstag.




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren