Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Feuerwehren in Oberspreewald-Lausitz sind gut vorbereitet - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Freitag, 24. Mai 2019 - 20:55 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Bewölkt
21°C
 

Anzeige

Feuerwehren in Oberspreewald-Lausitz sind gut vorbereitet

3. Mai 2019 | Von | Kategorie: Senftenberg & Seenland |

Großübung der Feuerwehren im Landkreis OSL wurde erfolgreich absolviert.

Feuerwehren in Oberspreewald-Lausitz sind gut vorbereitet

Gleich 26 Einsatzfahrzeuge waren bei der Übung im „Kraftwerk Sonne“ im Einsatz | Foto: EEW Großräschen

Großräschen (MB). Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hatte eine geheime Einsatzübung mit dem Betreiber des Ersatzbrennstoffkraftwerkes Energy from Waste (EEW) in Freienhufen organisiert. Und so rückten gleich 26 Einsatzfahrzeuge zu einem Einsatz im „Kraftwerk Sonne“. Beteiligt waren Feuerwehrkameraden der Stadt Großräschen mit ihren Ortsteilen sowie die Gefahrstoffeinheit OSL. Simuliert wurden die Rettung von zwei Kraftwerksmitarbeitern sowie der Austritt von Salzsäure aus einem großen Behälter in der Vollentsalzungsanlage des Kraftwerks. Insgesamt waren über die gesamte Einsatzdauer 95 Einsatzkräfte vor Ort.
Ziel der Übung war es, die Reaktion der Mitarbeiter auf dieses Schadensereignis zu überprüfen, die Kompetenz der Großräschener Feuerwehr bei einer Lageänderung zu beobachten sowie die Einsatzfähigkeit der Gefahrstoffeinheit zu demonstrieren.„ Verlässliche Partner in der Industrie und Gewerbe zu haben, die Ihre Tore für uns und unsere Übungen öffnen, sind so wertvoll wie manches neue Löschfahrzeug. Dafür meinen herzlichen Dank“, sagt Tobias Pelzer, Kreisbrandmeister des Landkreises Oberspreewald-Lausitz. „Die Gefahrstoffübung war auch für uns ein voller Erfolg“, berichtet Marcus Vanauer, Tagschichtleiter und Sicherheitsfachkraft EEW Großräschen. Es seien zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr zwei unterschiedliche Situationen im Kraftwerksbereich trainiert worden, um im Falle einer Havarie ein noch schnelleres und gezielteres Reagieren der Einsatzkräfte ermöglichen zu können. Ein großer Dank gelte den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, die trotz sommerlicher Temperaturen den Einsatz gemeistert haben. Mit Blick auf die hohe Waldbrandgefahrenstufe war die Alarmierung am vergangenen Freitag, 26. April 2019, für viele von ihnen sicherlich erst der Auftakt in ein einsatzreiches Wochenende.
Der Landkreis als untere Katastrophenschutzbehörde hält Einheiten zur Abwehr von Großschadensereignissen und Katastrophen vor. Diese werden bei Bedarf auch überörtlich eingesetzt, wie etwa bei den großen Waldbränden im vergangenen Jahr. Übungen sind stets notwendig, um im Ernstfall bestmöglich auf den Einsatz vorbereitet zu sein.

Weitere Beiträge aus dem Seenland finden Sie hier!




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren