Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Kutzeburger Mühle - Märkischer Bote Kutzeburger Mühle Kutzeburger MühleMärkischer Bote
Mittwoch, 25. Mai 2022 - 08:40 Uhr | Anmelden
  • FacebookKutzeburger Mühle: Saison für Lämmer und Schlemmer

header-logo

Stark bewölkt
11°C
 
epaper
Anzeigen

Kutzeburger Mühle: Saison für Lämmer und Schlemmer

26. Februar 2021 | Von | Kategorie: Kultur & Service, Top-Themen |

Szenenwechsel An der Kutzeburger Mühle: Hochleistungs-Schafherden und eine edle Bioeis-Konditorei ergänzen das Bild des beliebten Reiter- und Ferienhofes / Touristischer Auftakt ohne Corona-Risiko.

Laemmer e1614775175507

Der Tierarzt, Land- und Pferdewirt Dr. Wilfried Belka betreibt die auch touristisch bemerkenswerte Anlage An der Kutzeburger Mühle in Gallinchen, die mit Reithalle, Spring- und Dressurparcours Heimat des gleichnamigen Cottbuser Reit- und Fahrvereins ist. Etwa 70 Sport- und Liebhaberpferde stehen hier. Neu aufgebaut hat Dr. Belka seine Schäferei unter anderem mit Hochleistungs-Herdbuchtieren der Rasse Deutsche Schwarzkopfschafe. Die Schäferei ist inzwischen Partner der alternativen Energiebranche. Fotos: J. Hnr.

Region (hnr.) Bei milden Frühlingstemperaturen sind die Niederlausitzer Spreedämme zwischen Spremberg und Beeskow längst ein Dorado der Radfahrer. Im Cottbuser Raum versorgen die Spreewehrmühle und die Kutzburger Mühle bereits mit regelgerechtem Imbiss. Zur köstlichen Grillwurst vom Lamm gibt es An der Kutzeburger Mühle die akustische Kulisse direkt aus der Herde im Offenstall. Die grast ab kommender Woche auf den Springplatz zur Rasenpflege. Nach Corona-erzwungener Turnierpause letzten Sommer gibt es dort im Juli wieder Meisterschaften auf dem Rücken der Pferde.
Drei Herden gehören inzwischen zur Schäferei von Dr. Wilfried Belka, dem Betreiber der weiten Anlage zwischen Spree und der Dorflage Gallinchen. Mit rund 300 Tieren ist er unter den etwa 60 Brandenburger Schäfern einer der mittleren Größen. Stolz des Züchters ist die Hochleistungsherde des schwarzköpfigen Fleischschafes. Hier sind schon im Januar zahlreiche Lämmer geboren, weitere folgen. „Die weiblichen Tiere werden Mutterschafe, aus dem Angebot der männlichen findet der Zuchtwart leistungsstarke Zuchtböcke“, erklärt der Experte. Auf regelmäßigen Auktionen erzielen solche geprüften Exemplare Preise um die 1 000 Euro.
Ansonsten lebt das Schäfergeschäft vom Fleisch der Lämmer, von Wolle, die zu Textilien, Decken, Dämmstoffen oder Blumendünger verarbeitet wird, und von der Landschaftspflege. Auf den Deichen sind Schafe unentbehrliche „Wartungskräfte“, und zunehmend gefragt sind sie in den Solarparks. Schäfer wurden Partnerder alternativen Energie.
Aber Dr. Wilfried Belkas Pläne sind differenzierter und konzentrieren sich auf den touristischen und gastronomischen Ort Kutzeburger Mühle. „Wir werden das Thema Schaf mit verschiedenen Produkten ausbauen“, deutet er an. Im Hofladen hat das schon begonnen. Parallel dazu wird die Eisproduktion weiter entwickelt. „Wir produzieren feinstes Bio-Eis aus Milch vom Milchhof Fehrow und frischen Früchten.“ Individuelle Eistorten werden frei Haus geliefert, sonst beziehen Cottbuser Cafés die Köstlichkeit. Geplant sind auch bauliche Veränderungen. Im vorderen Gebäude, wo noch Pferdehufe scharren, soll ein Eiscafé als Ergänzung zum beliebten Hofrestaurant entstehen.
Überhaupt will Dr. Belka die ohnehin schon einladende ausgedehnte landwirtschaftliche Anlage mit Reitbetrieb, Kinder-Ferienhäusern und Spielplätzen weiter familienfreundlich öffnen, so dass jedermann ländliches Leben entdecken, aber auch Produkte aus heimischer Produktion genießen kann. Im Moment sind Kiosk und Hofladen trotz Corona-Modus auf den Ansturm sonnenhungriger Touristen gut eingestellt.

Weitere Beiträge aus unserer Region finden Sie hier!




Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren