Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Gewinne im Casino: Sind Steuern fällig? - Märkischer Bote Gewinne im Casino: Sind Steuern fällig? Gewinne im Casino: Sind Steuern fällig?Märkischer Bote
Samstag, 26. November 2022 - 15:48 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
7°C
 
epaper
Anzeigen

Gewinne im Casino: Sind Steuern fällig?

Infotainment | Von | 14. April 2022

Steuerfaelligkeit

Quelle: https://unsplash.com/photos/JhevWHCbVyw

Wer im Casino einen wunderbaren Gewinn realisiert hat, macht sich wohl kaum Gedanken darüber, ob dieser Gewinn steuerpflichtig ist. In Sachen Glücksspiel denkt man eher an die Spannung, den Spaß und den Nervenkitzel. Besonders beim Spielen in einem Casino ohne Einzahlung wird schnell vergessen, dass hier die selben Gesetze greifen könnten, da ja kein eigenes Geld eingesetzt wurde. Bei so viel Spaß und Adrenalin denkt niemand an dieses leidige Thema. Allerdings ist es durchaus ratsam, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, denn immerhin gibt es die sogenannte Glücksspielsteuer. Die Frage ist aber, wann diese fällig wird. Es gibt viele Anbieter, die die Versteuerung bereits eigenständig übernehmen. Deswegen können die Spieler steuerfrei wetten.

Das verbirgt sich hinter der Glücksspielsteuer

Niemand auf der Welt zahlt gerne Steuern. Und dabei gibt es gleich eine Vielzahl davon. Dazu zählen zum Beispiel die Einkommenssteuer, die Erbschaftssteuer sowie auch die Vermögenssteuer. Seit dem Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags fällt bei Online Glücksspielen nun auch eine Steuer von 5,3 Prozent zuzüglich zum Einsatz an.

Ab dem 1. Juli 2021 ist das vom Bundestag verabschiedete Gesetz bereits in Kraft getreten. Neben den Steuern bringt der neue Glücksspielstaatsvertrag jede Menge weiterer Neuerungen mit sich. Dazu zählt unter anderem auch die Begrenzung des Einsatzes für Spieler. Die alles entscheidende Veränderung ist aber, dass das Glücksspiel in Deutschland nun als legal gilt. Bei der Steuerreform geht es aber darum, den florierenden Schwarzmarkt zu regulieren und dafür Sorge zu tragen, dass auch der Staat profitiert.

Zwar haben die Glücksspielkonzerne alles versucht, damit die neue Steuer entweder umgangen werden kann oder man zumindest Einfluss auf die Höhe nimmt, aber diese Bemühungen blieben erfolglos. Für die Glücksspielbetreiber hat dies nämlich deutliche Folgen. Die Steuerlast muss natürlich an die Spieler weitergegeben werden. Dazu wird die Auszahlungsquote des Automaten gesenkt. Wenn wiederum die Auszahlungsquote sinkt, ist damit zu rechnen, dass sich immer mehr Gamer dem Schwarzmarkt zuwenden.

Muss die Glücksspielsteuer von Spielern gezahlt werden?

Als das Gesetz bezüglich der Glücksspielsteuer erlassen wurde, zeigten sich sowohl bei den Online Casino Betreibern als auch bei den Spielern deutliche Reaktionen. Welche Folgen hat jetzt die Steuer, die für das Glücksspiel gezahlt werden muss? Zur Beruhigung sei vorab gesagt, dass sich für die Spieler selbst erst einmal spürbar nichts ändert. Abgeführt wird die Steuer vom Anbieter und der Gamer kann seinen Gewinn vermeintlich steuerfrei behalten.

Ähnlich wie beim Lottogewinn, sind die Chancen auf einen Casino Jackpot für gewöhnlich nicht wirklich besonders groß, deshalb muss man sich als Spieler über anfallende Steuern auch keine Gedanken machen. Bei den Online Casino Angeboten hingegen kann es durchaus vorkommen, dass vielleicht doch ein Spieler mit einem kleineren oder größeren Gewinn aus dem Spiel geht. Doch was ist dann zu tun? Muss das Finanzamt benachrichtigt werden? Glücklicherweise haben sich die Befürchtungen von vielen Spielern diesbezüglich nicht bewahrheitet.

Trotzdem will sich der Staat das lukrative Geschäft mit dem Glücksspiel nicht entgehen lassen. Und es gab auch gute Gründe für die Legalisierung des Marktes in Deutschland. Vor allem geht es hier darum, den Markt zu kontrollieren und natürlich ist der Staat auch gleichzeitig bestrebt, von den Gewinnen zu profitieren.

Steuern auf Einsätze

Es stellt sich leider nicht so dar, dass mit der Abführung von 5,3 % auf den Einsatz die Steuer für das Glücksspielunternehmen bereits entrichtet ist, denn jeder Umsatz, der im Casino erzielt wird, muss durch den Betreiber selbstverständlich versteuert werden. Damit kassiert der Staat genau genommen gleich doppelt von den Betreibern des Glücksspiels.

Für Spieler ist ganz besonders relevant, dass Gewinne ausschließlich dann netto ausgezahlt und steuerfrei bleiben, wenn sie entweder in einem lizenzierten Casino realisiert wurden oder in einer staatlichen Lotteriegesellschaft erzielt werden konnten. Casinos, die eine Lizenz in Deutschland haben, gibt es seit der Reformierung des Glücksspielstaatsvertrags sehr viele. Da hier der Anbieter die Steuer übernimmt, stellt sich die Frage der Versteuerung somit nicht.

Das Gleiche gilt zudem, wenn man Gewinne in einem anderen europäischen Land erzielen konnte und der Online Casino Betreiber über eine europäische Lizenz verfügt. Auch hier bleibt der Gewinn steuerfrei. Allerdings sieht die Sache anders aus, wenn man während eines Aufenthaltes in Las Vegas vom Glück heimgesucht wurde und seinen Gewinn nach Deutschland einführen möchte. Beim Zoll müssen alle Summen, die 10.000 Euro übersteigen, gemeldet werden. Obwohl diese Summe deklariert werden muss, fallen dennoch keine Steuern an.

Steuern und die Berufsspieler

Der überwiegende Teil der Spieler, die sich am Glücksspiel erfreuen, sind Hobbyspieler. Hier geht es eher um den Nervenkitzel und nicht um die Regelmäßigkeit. Doch die Sache stellt sich anders dar, wenn Spieler regelmäßig hohe Gewinne erzielen und diese über der Höhe des monatlichen Einkommens liegen. Dann kann es schnell sein, dass ein solcher Spieler vom Finanzamt als Berufsspieler eingestuft wird und dann auch sofort Steuern fällig werden. Denkbar wäre ein solches Procedere hauptsächlich beim Thema Sportwetten, da hier einige Wettbegeisterte regelmäßig Gewinne erzielen und man sie somit als Profis einstufen könnte. Wer nur mal zwischendurch auf das Pokalergebnis im Brandenburger Landespokal tippt, dem wird das sicher so nicht passieren.

Hier nämlich werden die erzielten Gewinne nicht länger als solche eingestuft, sondern nun handelt es sich um ein Einkommen. In der Vergangenheit gab es einige Beispiele von Online Poker Spielern, die aufgrund dessen sehr hohe Kosten zu bewältigen hatten. Nachträglich wurden die Gewinne aus den Poker Runden als Einkommen gewertet, mit der Folge, dass hierauf entsprechend Einkommenssteuer erhoben wurde. Die Art des Glücksspiels spielt hierbei überhaupt keine Rolle, denn in dem Moment, in dem das Finanzamt einen Spieler als Profispieler einstuft, müssen alle Gewinne versteuert werden.

Was tun bei großen Gewinnen?

Ein Spieler, der plötzlich den großen Coup landet und mehrere tausend Euro auf dem Konto hat, sorgt in der Regel für eine möglichst schnelle Auszahlung. Diese erfolgt dann entweder per Banküberweisung oder über ein eWallet. Auch hier muss der Gewinn nicht versteuert werden, sofern man kein Profispieler ist.

Auf jeden Fall ist es aber sehr wichtig, dass man sich vom Glücksspielbetreiber eine Bestätigung über den Gewinn ausstellen lässt. So hat man eine Bestätigung für die Gewinnauszahlung und ist für eventuelle Rückfragen seitens des Finanzamtes optimal gewappnet. Denn die Belege sorgen dafür, dass man den geeigneten Nachweis zur Hand hat und alle Fragen unverzüglich beantwortet werden können. impulsQ

Weitere Infotainment-Beiträge finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: