Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Mehr Kunden via Social Media: 3 Tipps! - Märkischer Bote Mehr Kunden via Social Media: 3 Tipps! Mehr Kunden via Social Media: 3 Tipps!Märkischer Bote
Montag, 5. Dezember 2022 - 19:27 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Bewölkt
4°C
 
epaper
Anzeigen

Mehr Kunden via Social Media: 3 Tipps!

Infotainment | Von | 27. April 2022

Den Wirkungen und Vorteilen der sozialen Netzwerke kann sich kein Unternehmen mehr entziehen. Es ist fast schon als fatal zu betrachten, wenn ein Dienstleister, Verkäufer oder Handwerker keine öffentliche Präsenz via Facebook, Instagram und anderen Social Media Kanälen zeigt, um neue Kunden zu gewinnen. In der öffentlichen Wahrnehmung zumindest sind diese Netzwerke ein fester Bestandteil des alltäglichen Lebens. Dabei spielt das Alter keine Rolle und alle Schichten der Gesellschaft nehmen aktiv daran teil. Passende Dienstleister unterstützen Firmen bei der Umsetzung, Kunden durch den Aufbau eigener Social-Media-Kanäle zu gewinnen, wozu sie auch Instagram Follower kaufen und so ihre Reichweite erhöhen.

Die Zielgruppe befindet sich bereits in den sozialen Kanälen

Nur wenn Unternehmen überhaupt die spezifische Zielgruppe, genauer gesagt den potenziellen Kundenkreis erkennt, lässt sich Marketing betreiben. Es erschließt sich somit eine Möglichkeit, welche über die Region hinausgeht. Aber keine Sorge, die sozialen Netzwerke sind ein Massenphänomen und Millionen künftiger Kunden warten förmlich nur darauf, die passende Werbung oder den speziellen fachbezogenen Experten zu finden. In den Netzwerken tummeln sich täglich viele Menschen und hier lässt sich unter anderem perfekt Werbung schalten.

Diverse Plattformen wie Facebook verdienen eine Menge Geld, indem zielgerichtete Werbung geschaltet wird. Der Konzern verfügt über enorme Datenmengen und hier lohnt sich die Präsenz besonders. Aber auch die anderen Social-Media-Kanäle wie Instagram und Twitter – mittlerweile auch TikTok – bieten Chancen für eine erfolgreiche Kundeakquise.

Wie das funktioniert? Indem insbesondere ein Artikel mit Mehrwert für Kunden gepostet wird. Im Idealfall wird der Artikel geteilt und die Reichweite vergrößert sich ungemein. Dieser Effekt nennt sich „viraler Effekt“, wenn ein absolut überzeugender Artikel mit hohem Mehrwert förmlich durch die Decke geht. Damit erreichen Unternehmen eine große Anzahl an potenzieller Kunden. Es lohnt sich in jedem Fall, die sozialen Netzwerke für Marketing-Maßnahmen zu nutzen.

#1 Beispiel Instagram als Sprungbrett für die Kundengewinnung!

Influencer nutzen bevorzugt das soziale Netzwerk Instagram, um Geld zu verdienen. Einerseits durch Sponsoring bekannter Marken, aber auch Unternehmen finden beste Gelegenheiten dem Trend zu folgen und sich modern zu präsentieren. Grundsätzlich benötigen Firmen zunächst tollen Content, der wirklich Eindruck hinterlässt. Ansonsten artet die nächste „Insta-Kampagne“ in einen Flop aus. Es gibt zweierlei Methoden, Instagram für die Kundeakquise zu nutzen. Entweder ein Unternehmen baut sich eine richtige Marke auf und versucht tausende Abonnenten zu generieren. Oder es wird schlicht und einfach Werbung geschaltet.

Weit nachhaltiger sind natürlich die Abonnenten. Weil diese wertvollen Inhalte gerne teilen und darüber berichten. Wer sein Unternehmen von seiner besten Seite präsentiert und sich als Experte etabliert, wird hier sicherlich Erfolge verbuchen. Die treuen Instagram Abonnenten sorgen dann fast schon als Selbstläufer für neue interessierte Kunden. Doch der Aufbau eines erfolgreichen Instagram Kanals ist nicht ganz einfach zu bewerkstelligen. Soziale Netzwerke sind zwar recht clever hinsichtlich der „künstlichen Intelligenz“, aber grundsätzlich werden trotzdem die Kanäle mit hoher Reichweite, genauer gesagt sehr vielen Abonnenten eher den Nutzern vorgeschlagen, als Experten-Kanäle mit einer geringen Gefolgschaft.

Millionen potenzieller Kunden klicken sich durch das Netzwerk und suchen interessante Inhalte. Instagram schlägt Inhalte vor, die Nutzer eventuell interessieren könnte. Der Algorithmus blendet natürlich eher erfolgreiche Kanäle ein, als welche, die sich kaum um ihr Portfolio an Storys und Inhalten kümmern. Wie schon erwähnt, der Aufbau ist schwierig, aber lohnt sich langfristig in jedem Fall.

Die andere Variante ist die Schaltung von Werbung. Ähnlich wie bei Facebook existieren hier viele Daten über das Verhalten der Nutzer. Damit lässt sich ganz spezifische Werbung bereitstellen. Datensätze, über die Instagram (und Facebook) verfügt, sind etwa das Alter, Geschlecht, Interessen und auch der Standort der Nutzer. Ein IT-Unternehmen aus Berlin kann also genau diese Zielgruppe (besonders geografisch) ansprechen. Allerdings muss hier ein gewisses Budget investiert werden, um auch nach Möglichkeit viele Werbungen einzublenden.

#2 YouTube für Marketingzwecke nutzen!

Auf dieser Plattform existieren unzählige Beispiele, indem Unternehmen oder auch Anwälte, Steuerberater und eigentlich so ziemlich alle Branchen versuchen Kunden zu gewinnen. Wie das funktioniert? YouTube ist im Grunde auch eine Art soziales Netzwerk, weil Diskussionen und Kommentare den Streaming-Dienst beleben. Zudem können Zuschauer Kanäle abonnieren und sogar Kanalmitglieder werden. Es besteht also eine lebendige Community.

Hier ist der Eckpfeiler klar die kostenlosen Inhalte und Tipps, welche der Zuschauer erfährt. Ein richtiges gutes Video, mit reichlich Mehrwert und in professioneller Aufmachung, lockt garantiert neue Kunden an, die Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchten. Teils haben die Marketing-Kanäle für Unternehmen hunderttausende Abonnenten und eine enorme Reichweite. Wer also auf YouTube interessante Inhalte kostenlos anbietet und seinen Kanal pflegt und ausbaut, der kann unternehmerisch tatsächlich neue Kunden generieren.

Eine andere Variante ist auch hier die Schaltung von Werbemaßnahmen. Der Algorithmus erkennt die Interessen der Zuschauer und blendet dementsprechend passende Anzeigen ein. Diese werden dann in Videos anderer Publisher integriert und zugleich verdienen diese damit Geld. Doch Werbung kostet Geld und ein gewisses Budget ist erforderlich. Allerdings ist YouTube mit Milliarden Nutzern weltweit die Streaming-Plattform Nummer 1. Also extrem viele potenzielle Kunden, die sich auf der Plattform bewegen und interessante Inhalte betrachten.

#3 Platzhirsch Facebook (Meta) für die Gewinnung von Kunden nutzen!

Welches direkte soziale Netzwerk hat die meisten User? Natürlich Facebook. Hier sind die Möglichkeiten fast noch weitreichender als bei Instagram. Diese Tipps und Tricks im Folgenden sorgen für Neukunden mit einem unternehmerischen Facebook-Account:

  1. Der erste Eindruck zählt. Die Landing-Page muss auf den ersten Blick alle relevanten Informationen zum Unternehmen bereitstellen.
  2. Auch das Coverbild sollte mehr als nur ansprechend wirken. Spätestens jetzt wird es Zeit, einen Designer für ein unternehmerisches Logo zu beauftragen. Weiterhin sollten hier der Titel mit einem Slogan versehen werden, der in jedem Fall in Erinnerung bleibt.
  3. Nur mit einem wirklich vollständig angelegten Profil werden Unternehmen überhaupt gefunden und vom Algorithmus vorgeschlagen. Dazu zählt natürlich insbesondere die „Über mich/uns“ Seite und alle rechtlichen Belange wie Impressum und Kontaktmöglichkeiten.
  4. Die Facebook-Präsenz muss ständig mit neuen interessanten Inhalten gefüllt werden. Das steigert den Bekanntheitsgrad und sorgt für Likes und das Teilen der Inhalte. Hochwertige Inhalte werden eventuell auch vom Algorithmus bevorzugt.
  5. Ferner ist es von immenser Bedeutung, dass sich Unternehmen als die Experten schlechthin in ihrem Bereich positionieren. Schließlich besteht die große Masse der Konkurrenz. Warum sollten neue Kunden genau dieses Unternehmen kontaktieren?

Aber auch wie bei allen sozialen Netzwerken können natürlich Facebook-Werbeanzeigen geschaltet werden. Hier ist der Effekt wohl am höchsten, weil Millionen Menschen tagtäglich Facebook zur Kommunikation nutzen.

Weitere Infotainment-Beiträge finden Sie hier!



Anzeige

Kommentar schreiben

Kommentar


Das könnte Sie auch interessieren: