Bitte aktiviere / Please enable JavaScript![ ? ]
Märkischer Bote » Bilder aus dem alten Cottbus Historische Bilder aus Cottbus und der Umgebung - Märkischer Bote Historische Bilder aus Cottbus und der Umgebung - Märkischer BoteMärkischer Bote
Samstag, 25. Juni 2022 - 01:19 Uhr | Anmelden
  • Facebook

header-logo

Klare Nacht
19°C
 
epaper

Bilder aus dem alten Cottbus

Altes Cottbus: Cottbuser Enkebrunnen fand dauerhaftes Heim auf Breitscheidplatz

Bilder aus dem alten Cottbus | 25. Februar 2022 | Von | Keine Kommentare »
Breitscheidplatz

Manfred Gnida aus Spremberg schreibt auch diesmal sehr ausführlich und spannend: „An Antworten, besonders von Cottbusern, wird es ein zahlreiches Angebot geben. Viele Ansichtskarten zeigen diesen historischen Ort. 1750 wurden hier Wallanlagen eingeebnet und das Gelände trockengelegt. Die freigelegte Fläche wurde Neustädter Platz genannt und erst durch einen Beschluss der Stadtverordneten 1888 zum Gedenken an Kaiser-Wilhelm I. in Kaiser-Wilhelm-Platz umbenannt. Die Südseite des Platzes, wo
[mehr…]



Altes Cottbus: Haltestellen-Manöver

Bilder aus dem alten Cottbus | 28. Januar 2022 | Von | Keine Kommentare »
Altmarkt

Jürgen Markert aus der Körnerstraße in Cottbus schreibt noch zum vorherigen Rätselbild: Zu Ihrer Ausgabe vom 15.Januar und dem Bild aus der Woche zuvor möchte ich nachträglich noch eine kleine Bemerkung machen. Der von mehreren Lesern beschriebene Pavillon am Altmarkt wurde eigentlich nur wegen der Straßenbahn gebaut und auch wieder abgerissen. Seit Mitte der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts war die Haltestelle der Straßenbahn an
[mehr…]



Altes Cottbus: Ein Blick auf den Altmarkt um 1952

Bilder aus dem alten Cottbus | 21. Januar 2022 | Von | Keine Kommentare »
dw cb 2

Der frühere Altmarkt-Pavillon von Cottbusverkehr. Nur auf den ersten Blick schien die Aufgabe leicht. Das bestätigt Klaus Jung aus der Hans-Beimler-Straße in Cottbus: „Auf den ersten Blick schien alles klar zu sein. Aber dann kamen Zweifel auf. Im Jahre 1974 wurde erst die Straßenbahn aus der Spremberger Straße verlegt, und die Oberkirche bekam erst im Juni 1988 ihre Turmhaube. Es könnte also 1952 oder 1972
[mehr…]



Altes Cottbus: Es war beruflich eine schöne Zeit

Bilder aus dem alten Cottbus | 17. Dezember 2021 | Von | Keine Kommentare »
dw Cb 2

Die Erinnerungen an das TKC sind vielfältig, sein Niedergang war tragisch. Ein Leserin, die anonym bleiben möchte, schreibt: „Das waren unsere besten Jahre, aber das will ja heute keiner hören.“ Uwe Lehmann aus Altdöbern hingegenschreibt: „Ich müsste Wikipedia befragen. Ich hätte nicht gedacht, dass das TKC mein Geburtsjahr hat, nämlich 1969 (B). Zu lesen ist: ‘Die umfassende Technologie und das Vereinen aller Stufen bei der
[mehr…]



Vielfacher Wandel am alten Cottbuser Münzturm

Bilder aus dem alten Cottbus | 12. November 2021 | Von | Keine Kommentare »
dw Cb2

Privates Engagement gab dem Haus in der Stadtmauer eine neue Chance. Sabine Mischok in Reimen: „Die Münzstraße mit Münzturm ist zu sehen,/ wo wir manchmal auch spazieren gehen./ Der Cottbuser Heller soll da geprägt worden sein, / nach Stückzahlen sicher relativ klein. / Die Stadtmauer verlief an diesem Ort / man erkennt sie noch in Teilen dort. / Das Lokal „Zur Münze“ wir sehr vermissen,
[mehr…]



Altes Cottbus: Empfang zwischen Straßenbahn und Zügen

Bilder aus dem alten Cottbus | 8. Oktober 2021 | Von | Keine Kommentare »
dw Cb

Der alte Cottbuser Bahnhof ähnelte dem heutigen in Guben, war aber größer. „Der Gubener Bahnhof ist es auf Grund verschiedener Details nicht“, stellt Gert Richter aus Guben/Alt-Deulowitz richtig fest. „Wegen der Vielzahl der Gleise und des Straßenbahn-Anschlusses kann es nur der Cottbuser sein.“ Guben hat noch heute das Empfangsgebäude in Mittellage mit Zufahrtsrampe. Sabine Mischok aus der Cottbuser Sanzebergstraße liebt es, ihre Antworten zu reimen
[mehr…]



Nachträge zur Madlower Jubiläumsbrücke

Bilder aus dem alten Cottbus | 10. September 2021 | Von | Keine Kommentare »

Wolfgang Groch aus der Hüfnerstraße in Cottbus trägt noch nach: „Die im Jugendstil errichtete Jubiläumsbrücke im damaligen Kaiser-Wilhelm-Auguste-Viktoria-Hain wurde 1913/1914 errichtet. Der Stifter war Tuchfabrikant Richard Rottka, bei dem meine Großmutter zu dieser Zeit als Stopfmeisterin tätig war. Sie erzählte, dass er durch diese Stiftung den Titel ‘Kommerzienrat’ erwerben wollte, der ihm aber dann doch nicht verliehen wurde.“ Wir haben uns für einen Fehler zu
[mehr…]



Altes Cottbus: Brückeneinweihung war OB Werners letzte Amtshandlung

Bilder aus dem alten Cottbus | 3. September 2021 | Von | Keine Kommentare »
Altes Cottbus: Brückeneinweihung war OB Werners letzte Amtshandlung

Er weihte als kaisertreuer Politiker 1914 die markante Jubiläumsbrücke ein. Viele Leser haben diesmal geschrieben. Und die Ansätze sind unterschiedlich. Ulrich Buder erzählt: „Wenn ich dieses Bild sehe, bekomme ich gleich wieder Kopfkino! Unter dieser Brücke fließt ein Abzweig der Spree. Nach links kommt man Richtung Branitz, rechts geht es in die Madlower Schluchten und zum Badesee. In den 60ern bin ich im Winter mit
[mehr…]



Bisschen Heimweh ist immer geblieben

Bilder aus dem alten Cottbus | 20. August 2021 | Von | Keine Kommentare »
Bisschen Heimweh ist immer geblieben

Oma Brigitte Hager zeigt Enkel Jan nach dem Abi Ströbitzer Kindheitsorte. Cottbus (h.) Brigitte Hager, geborene Delius, ist wieder einmal aus Essen angereist. Diesmal mit Jan, ihrem Enkel, der gerade das Abi gemeistert hat und nach einem sozialen Jahr in Bonn Jura studieren will. Jetzt erforscht er Omas Kindheitsorte und jobbt natürlich gern als ihr Chauffeur. Auf den kleinen 6×6-Fotos ist nicht viel zu erkennen
[mehr…]



Altes Cottbus; Geschichten zu Füßen der Oberkirche

Bilder aus dem alten Cottbus | 30. Juli 2021 | Von | Keine Kommentare »
Altes Cottbus; Geschichten zu Füßen der Oberkirche

Ein Bild der Vergänglichkeit weckte Erinnerungen an früheren Alltag. Viele Leser verirrten sich diesmal an den Thählmannplatz. Aber Brigitte Albrecht aus dem Striesower Weg weiß genau: „In der Häuserzeile waren die Glaserei Kossack, ein Filmtheater und die Clou-Nachtbar. Beliebt war der Wochenmarkt mit einer besonderen Note. Anfangs zu DDR-Zeit war eine Spezialität die lose Landbutter – nur auf Vorbestellung bei den wendischen Frauen erhältlich.“ Ulrich
[mehr…]