Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
Nach dem Landvogt benannt - Märkischer Bote - Märkischer Bote
Mittwoch, 23. September 2020 - 20:06 Uhr | Anmelden
  • Facebook

Stark bewölkt
22°C
 

Anzeige

Nach dem Landvogt benannt

24. Februar 2017 | Von | Kategorie: Bilder aus dem alten Senftenberg |

Nach dem Landvogt benannt

A war richtig – wir hatten mit der letzten Ausgabe das Polenzhaus in Senftenberg erreicht.

Leser erinnern sich an das Senftenberger Polenzhaus am Schlosspark

Mehrere Leser haben die richtige Lösung zu unserem Rätselbild der vergangenen Woche gewusst. Dazu gehört auch Götz Wendt. Er schreibt folgendes: „Für jemanden, der in diesem Haus geboren wurde und bis 1945 dort lebte, war es ein leichtes Rätsel. Gebaut wurde das Haus im Jahr 1936.  Sein Architekt war der nicht unbekannte Heinrich Otto Vogel (1898-1994), der sich mit einigen markanten Gebäuden in Senftenberg und Umgebung verewigte, bis er aus unserer Stadt 1935 vergrault wurde und sich in Trier niederließ. Seinen Namen erhielt das Haus von Hans von Polenz (ca. 1380-1437). Er war Landvogt der Niederlausitz und Besitzer der Stadt und des Schlosses zu Senftenberg. Er starb 1437 und wurde in der Kirche unserer Stadt beerdigt. Zum Gedenken an seinen 500. Todestag gestaltete mein Vater, der Maler Günther Wendt, am Turmanbau dieses Hauses ein Sgraffito. Es stellt den Landvogt dar, der meinem Vater etwas ähnlich sieht, da der Künstler nicht auf ein authentisches  Porträt zurück greifen konnte. Diese Sgraffito gab dem Haus seinen Namen und sollte den Eingang zum Schloss in Senftenberg  aufwerten.“
Ronny Frey schreibt: „Natürlich ist es Lösung A, daß alte Polenzhaus am Schloss. Unsere Familie hat im Jahr 1990 einen Zeichner oder Maler gesucht, der dieses interessante Polenzhaus aus Senftenberg für uns malt. Wir haben in Großräschen den Maler Herrn N. Nowotny gefunden. Er malte dieses schöne Haus 1991 in Ölfarbe. Auch die markanten Malereien am Haus hat er genau übernommen. Dieses Bild erstrahlt seitdem unser Wohnzimmer in Schwarzheide. Es ist eine schöne Erinnerung an die Zeit  in Senftenberg.“
Dieter Müller merkt an: „Das Foto in ihrer Ausgabe vom 18.2. zeigt das Polenzhaus. Es wurde 1937 gebaut. Bis 1936 stand dort ein altes Wohnhaus. Die wunderschöne Blutbuche, die vor dem Polenzhaus steht, wäre demnach ca. 80 Jahre. Das Sgraffito am Haus zeigt Hans von Polenz mit einem Fähnchen, das den Niederlausitzer Stier als Wappenzeichen trägt. Geschaffen wurde es vom Senftenberger Maler Günter Wendt.“




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

 

Ich habe die Datenschutzerklärung der Cottbuser General-Anzeiger Verlag GmbH gelesen und akzeptiere diese mit dem Versenden des Kommentares.


Das könnte Sie auch interessieren